ArchivDeutsches Ärzteblatt15/1998H.-pylori-Therapie vor Gabe von Rheumamitteln

MEDIZIN: Referiert

H.-pylori-Therapie vor Gabe von Rheumamitteln

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Derzeit heftig diskutiert wird die Bedeutung der Helicobacter-pylori-Gastritis bei der Entstehung von NSAR-Ulzera. Die Autoren berichten über eine Studie an 92 Patienten, die acht Wochen lang 750 mg Naproxen täglich erhielten. Bei 45 Patienten wurde eine Triple-Therapie (Wismut, Tetrazyklin, Metronidazol) zur Eradikation von Helicobacter pylori durchgeführt, die in 89 Prozent erfolgreich verlief. Unter Naproxengabe entwickelten zwölf Patienten (26 Prozent) Geschwüre, hingegen nur drei (sieben Prozent) nach Eradikationstherapie, die bei zwei Patienten nicht erfolgreich verlaufen war. Die Autoren befürworten eine Sanierung der H.-p.-Gastritis vor Durchführung einer NSAR-Therapie. w
Chan FKL, Sung JJY, Chung SCS et al.: Randomised trial eradication of Helicobacter pylori before nonsteroidal antiinflammatory drug therapy to prevent peptic ulcers. Lancet 1997; 350: 975-979.
Departments of Medicine, Surgery and Anatomical and Cellular Pathology, Prince of Wales Hospital, Shatin, New Territories, Hongkong.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote