VARIA: Wirtschaft - Recht und Steuer

Gemeinsame Konten

fp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Häufig richten unverheiratete Lebensgefährten ein gemeinsames Konto bei einer Bank oder einer Sparkasse ein, über das jeder selbständig verfügen kann. Oftmals gehen sie davon aus, warnt die Stiftung Warentest, das Guthaben auf dem gemeinsamen Konto sei nun das "gemeinsame" Geld, das nach dem Tod des Partners/der Partnerin dem oder der Überlebenden zustehe. Leider sei das ein Irrtum. Sofern kein Testament oder Erbvertrag etwas anderes bestimme, gehöre das Guthaben auf einem gemeinsamen Konto nur zur Hälfte dem oder der Überlebenden. Dabei komme es nicht darauf an, wer wieviel auf das Konto eingezahlt habe. Das heißt: die Hälfte des Guthabens auf einem gemeinsamen Konto falle in den Nachlaß des oder der Verstorbenen und damit an die gesetzlichen oder kraft letztwilliger Verfügung eingesetzten Erben. fp

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote