ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2011Gustav Osterwald †: Vorbildlicher Einsatz für die Ärzteschaft

PERSONALIEN

Gustav Osterwald †: Vorbildlicher Einsatz für die Ärzteschaft

Dtsch Arztebl 2011; 108(36): A-1867 / B-1591 / C-1581

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gustav Osterwald, Foto: privat
Gustav Osterwald, Foto: privat

Prof. Dr. med. Gustav Osterwald, Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO) aus Oldenburg, ist am 7. August im Alter von 89 Jahren gestorben. Osterwald hat sich viele Jahre in der ärztlichen Selbstverwaltung engagiert. Von 1978 bis 1990 war er Präsident der Ärztekammer Niedersachsen.

In seinem langjährigen berufspolitischen Engagement hat sich Osterwald um die Ärzteschaft verdient gemacht. Von 1979 bis 1991 fungierte er als Vizepräsident der Bundes­ärzte­kammer. Darüber hinaus engagierte sich Osterwald in der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen: Von 1977 bis 1989 war er Vorstandsmitglied. Außerdem war er Delegierter der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. In den Gremien der ärztlichen Selbstverwaltung engagierte er sich insbesondere in Fragen der Qualitätssicherung in der ärztlichen Berufsausübung. Außerdem widmete er sich dem Datenschutz und der Sicherstellung der ärztlichen Versorgung im Katastrophenfall.

Anzeige

Geboren wurde er 1922 in Aligse bei Hannover, er studierte in Berlin, Würzburg und Hamburg Medizin. Nach der Weiterbildung zum Facharzt ließ er sich 1955 in Oldenburg als HNO-Arzt nieder, leitete außerdem die HNO-Belegabteilung der Städtischen Kliniken. 1987 wurde er Honorarprofessor der Universität Göttingen.

Osterwald war Träger des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. 1992 erhielt er die Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft. Zudem war er Ehrenpräsident der Ärztekammer Niedersachsen. Birgit Hibbeler

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige