ArchivDeutsches Ärzteblatt14/1996Dosisgrenze für Hydroxethylstärke erhöht

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Dosisgrenze für Hydroxethylstärke erhöht

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Aufgehoben wurde die bisher geltende Dosisbegrenzung von 1,2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht für die Anwendung von sechs Prozent Hydroxethylstärke (HES) 200/0,5. Die Höchstgrenze für Präparate wie Haemofusin® sechs Prozent (Pharmacia GmbH) liegt jetzt bei 2 g/kg oder 33 ml/kg Körpergewicht; im klinischen Gebrauch entspricht dies einer Infusionsmenge von etwa 2 500 ml für einen Patienten mit 75 kg Körpergewicht.
Neue Untersuchungsergebnisse verdeutlichen, daß bisherige Vermutungen auf Nebenwirkungen oberhalb der alten Dosislimitierung nicht gerechtfertigt sind. Innerhalb der Grenzdosis von 2 g/kg Körpergewicht besteht kaum ein Risiko einer negativen Beeinflussung der Blutgerinnung. Der Einsatz von HES hat sich bewährt zur akuten normovolämischen und präoperativen Hämodilution. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote