ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2011Unterste Ausführungsbehörde der Sozialpolitik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Ergebnisse der CWF-Studie lassen die Autoren doch recht ratlos zurück. Sie vermuten selbst, dass im Rahmen dieser Arbeit nicht alle Bereiche abgefragt wurden, die die auffallend hohe Unzufriedenheit der deutschen Hausärzte erklären könnten. Dabei sind die Probleme bekannt und vielfach veröffentlicht. Das System der deutschen GKV folgt einem Regelwerk, das in anderen Ländern undenkbar wäre. Die Bedingungen, unter denen die Hausärzte in Deutschland arbeiten und leiden sind:

  • Dauerkonflikt zwischen unbegrenztem Leistungsversprechen der Sozialpolitiker und der Krankenkassen in der Öffentlichkeit und verdeckte Rationierung auf der Ebene der „Leistungserbringer“
  • Fragmentierung der Versorgung als Instrument der Kostenkontrolle
  • Regressandrohungen in einem byzantinischen Rechtssystem (unübersichtlicher Wust unklarer und widersprüchlicher Regelungen, Kollektivhaftung, Strafen ohne Schuldnachweis)
  • Abschaffung von Grundrechten für die Vertragsärzte der GKV (Koalitionsfreiheit, Tarifautonomie)
  • zentrale Planwirtschaft mit einer detailversessenen Regelungswut, deren Umsetzung enorme Ressourcen in jeder Praxis bindet
  • fehlende wissenschaftliche Durchdringung der primärärztlichen Tätigkeit. Das Konzept der evidenzbasierten Medizin ist bisher nur für schmale Segmente der hausärztlichen Tätigkeit anwendbar.

Die Hausarztpraxen mutierten in den letzten 20 Jahren zur untersten Ausführungsbehörde der Sozialpolitik. Patientenorientierte Medizin im Vertragsarztsystem ist oft nur noch möglich durch Verletzung bestehender Vorschriften, Inkaufnahme wirtschaftlicher Sanktionen und Ableistung jeder Menge unbezahlter Überstunden.

DOI: 10.3238/arztebl.2011.0650a

Dr. med. Reinhard Reitmeier
Altötting
Dr.R.Reitmeier@t-online.de

1.
Koch K, Miksch A, Schürmann C, Joos S, Sawicki PT: The German health care system in international comparison: The primary care physicians’ perspective. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(15): 255–61. VOLLTEXT
1.Koch K, Miksch A, Schürmann C, Joos S, Sawicki PT: The German health care system in international comparison: The primary care physicians’ perspective. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(15): 255–61. VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote