ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2011Biobanking-Software: Unterstützung für kleinere Teams

TECHNIK

Biobanking-Software: Unterstützung für kleinere Teams

Dtsch Arztebl 2011; 108(40): A-2115 / B-1794 / C-1774

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine Biobanking-Software, die speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer wissenschaftlicher Arbeitsgruppen abgestimmt ist, hat die Medeora GmbH, Köln, herausgebracht. Herkömmliche Labormanagementsysteme sind für medizinisch-wissenschaftliche Arbeitsgruppen in den meisten Fällen nicht zu finanzieren. Gleichzeitig erfüllen sie die speziellen Anforderungen der Labore nicht. Mit „BioLog“ steht eine plattformunabhängige Anwendung mit Barcodescanner zur Verfügung, die laut Anbieter mit geringem Aufwand in Installation und Betrieb ein effektives Biobanking ermöglicht.

Mit der Software lassen sich Bioproben mit klinischen Daten verknüpfen sowie Mitarbeiter und Ressourcen organisieren. Darüber hinaus kann die Software um Funktionen zum Aufbau und Betrieb multizentrischer Forschungsnetze oder zur Erfassung von Daten in Studienprojekten erweitert werden.

Der Basispreis von BioLog ist dem Budget kleiner und mittlerer Arbeitsgruppen angepasst und liegt unter 1 000 Euro. Die Software ist ein Bestandteil des umfassenden Frameworks Sapphire, das von dem Unternehmen für die Erfassung und Verarbeitung medizinischer Daten in multizentrischen industriellen Projekten entwickelt wurde. Informationen unter www.medeora.com. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige