ArchivDeutsches Ärzteblatt18/1998Jährlich 15 Millionen Teenager schwanger

POLITIK: Nachrichten - Ausland

Jährlich 15 Millionen Teenager schwanger

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS KÖLN. Weltweit werden schätzungsweise rund 15 Millionen Teenager ungewollt schwanger. Das geht aus einem Bericht hervor, den das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) in Köln veröffentlicht hat.
Jedes zehnte Kind wird demnach von einer Frau unter 20 Jahren geboren. Am meisten betroffen seien Mädchen in den Entwicklungsländern, weil sie keinen Zugang zu Verhütungsmitteln hätten, zu früh verheiratet würden und nicht aufgeklärt seien. Aber auch in den Industriestaaten und Osteuropa seien frühe Schwangerschaften ein Problem. In den USA würden jedes Jahr eine Million Teenager schwanger. Geringer ist der Anteil in Deutschland: 1996 bekamen 4 766 Mädchen unter 18 Jahren ein Kind.
Für die Mädchen bergen die frühen Schwangerschaften laut Unicef erhebliche Risiken. Die Gesundheitsgefahren seien für Schwangere unter 15 Jahren doppelt so hoch wie für Frauen über 20. Rund 150 000 Teenager stürben jährlich an den Folgen von Schwangerschaft und Geburt. Hauptursachen seien Blutungen, unsachgemäße Abtreibungen und Geburtskomplikationen. Rund fünf Millionen Teenager entschieden sich für den Abbruch der Schwangerschaft. afp

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote