ArchivDeutsches Ärzteblatt15/1996Bundesrat beschließt Stabilisierungsgesetz

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Bundesrat beschließt Stabilisierungsgesetz

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BONN. Das Plenum des Bundesrates hat am 22. März das "Gesetz zur Stabilisierung der Krankenhausausgaben 1996" beschlossen, nachdem der Vermittlungsausschuß von Bundestag und Bundesrat bereits am 6. März grünes Licht gegeben hatte.
Die Mitglieder des Vermittlungsausschusses hatten sich darüber verständigt, daß das KrankenhausNeuordnungsgesetz 1997, das GKV-Weiterentwicklungsgesetz und die beiden Gesetze zur Änderung des 7. und 8. SGB-V-Änderungsgesetzes (Festbeträge für patentgeschützte Arzneimittel und Kostenübertragung für Mehrkosten bei Zahnbehandlung) dem Bundesrat zeitgleich zugeleitet werden sollen.
Bei Anrufung des Vermittlungsausschusses soll eine paritätisch besetzte Expertenkommission zusammentreten. Dies dürfte im Laufe des Monats Mai der Fall sein, so daß die vier getrennt zu behandelnden Gesetzentwürfe noch vor der parlamentarischen Sommerpause beraten werden können. Das Bundesgesundheitsministerium geht davon aus, daß die Entwürfe im Herbst verabschiedet werden, so daß sie – wie vorgesehen – Anfang 1997 in Kraft treten können. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote