ArchivDeutsches Ärzteblatt15/1996Initiative zur Früherkennung von Brustkrebs

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Initiative zur Früherkennung von Brustkrebs

vK; UW

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS KÖLN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Spitzenverbände der Krankenkassen haben eine Planungsstelle "Mammographie-Screening" eingerichtet. Diese bereitet zunächst organisatorische Maßnahmen vor, damit ein qualitätsgesichertes Mammographie-Screening, regional begrenzt, in sogenannten "Demonstrationsprojekten" umgesetzt werden kann. Angesiedelt ist die Planungsstelle im Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Köln. Sie ist eine Einrichtung des Bundes­aus­schusses der Ärzte und Krankenkassen, der für die Weiterentwicklung des gesetzlichen Krebsfrüherkennungsprogramms zuständig ist. Das Zentralinstitut hat in den letzten Jahren mit finanzieller Unterstützung der EU-Kommission im Rahmen des Programms "Europa gegen den Krebs" den internationalen Erfahrungsaustausch über die Organisation und Qualitätssicherung des Mammographie-Screenings vorangetrieben. vK/UW
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote