ArchivDeutsches Ärzteblatt15/1996Fachgesellschaften für Überarbeitung des Medizinstudiums

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Fachgesellschaften für Überarbeitung des Medizinstudiums

Clade, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS DÜSSELDORF. Für eine gründliche Überarbeitung des aktuellen Diskussionsentwurfs einer achten Novelle zur Änderung der Approbationsordnung für Ärzte hat sich die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) ausgesprochen. Sie hält die angestrebte Aufteilung des Medizinstudiums in zwei Abschnitte von jeweils 2,5 Jahren für unpraktikabel. Statt dessen soll das Humanmedizinstudium in zwei plus drei Jahre (vier plus sechs Semester) strukturiert werden.
Der angestrebte intensivere Unterricht in studentischen Kleingruppen und die Unterweisung am Krankenbett würde viele Medizinische Fakultäten und Universitätskliniken sowohl personell als auch räumlich überfordern. Dies gelte für den ersten wie für den zweiten Ausbildungsabschnitt, so die AWMF. Zudem sei in der Übergangsphase mit erheblichen Mehrbelastungen durch Unterricht in zwei verschiedenen Fassungen der Approbationsordnung für Ärzte zu rechnen. Hierfür sollten besondere Erleichterungen eingeräumt werden.
HC
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote