PHARMA

Kurz informiert

Dtsch Arztebl 2011; 108(42): A-2238

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Basis-Wissen Borreliose – Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose ist ein Feld mit großen Verunsicherungen, Nichtwissen und Falschwissen. Auch die Leitlinien der Neurologen und Dermatologen reduzieren sich lediglich auf Folgen der bakteriellen Zeckeninfektion, wenn sie nicht im Frühstadium adäquat behandelt wird.

Den aktuellen Stand hat die Patientenorganisation Borreliose und FSME Bund (BFBD) mit Hilfe von Immunologen, Laboren, Behandlern aus Neurologie, Psychiatrie und internistischer Fakultät zusammengetragen. Dargestellt sind die unterschiedlichen Labormethoden sowie verschiedene Therapieschemata der akuten und chronischen (Neuro-)Borreliose.

Das 64-seitige Heft kann bezogen werden beim Borreliose und FSME Bund Deutschland, Postfach 4150, 64351 Reinheim. Fax: 06162 1666. E-Mail: info@borreliosebund.de oder über den Online-Shop www.borreliosebund.de. Es kostet 9,50 Euro zuzüglich 2,00 Euro Versandkosten.

Anzeige

Fexofenaderm® in zwei Dosierungen – Ab sofort ist das Antiallergikum Fexofenaderm (Dermapharm AG) in zwei Dosierungen erhältlich. Das Antihistaminikum der dritten Generation mit dem Wirkstoff Fexofenadinhydrochlorid ist in der Dosierung von 120 mg zur Linderung von Symptomen der saisonalen allergischen Rhinitis indiziert, Fexofenaderm 180 mg zur Behandlung der chronischen idiopathischen Urtikaria. Das Antiallergikum ist für Kinder ab 12 Jahren geeignet. Als Dosierungsempfehlung gilt bei beiden Wirkstärken die Einnahme von einer Tablette einmal täglich.

Flyer auf Türkisch über „Pille danach“ – Für Frauen mit Migrationshintergrund stellt HRA-Pharma einen Flyer auf Türkisch zur Verfügung, der Informationen bietet, was im Falle einer Verhütungspanne zu tun ist. Leicht verständlich wird erklärt, wie der weibliche Zyklus funktioniert und wann das Risiko für eine Schwangerschaft besonders hoch ist. Der Wirkmechanismus der „Pille danach“ wird dabei ebenso beschrieben, wie die Unterschiede der beiden in der Notfallkontrazeption eingesetzten Wirkstoffe Levonorgestrel (PiDaNa®) und Ulipristalacetat (ellaOne®).

Den Patientenflyer kann in einer Stückzahl von bis zu 25 kostenfrei bei der HRA-Pharma Deutschland GmbH, Massenbergstraße 9–13, 44787 Bochum angefordert werden, per Telefon unter 0234 516592–0 oder auf www.verhuetung-danach.de/flyer. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema