ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2011Demografie: Zwei weitere Szenarien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Ergebnis ihrer Untersuchung, die demografisch bedingte Ausgabenentwicklung im Krankenhaus gebe keine Hinweise auf eine „Kostenexplosion“, kann die Sozialwissenschaftlerin Frau Nöthen nur aufgrund ihrer beiden, recht willkürlich gewählten Ausgangsszenarien erstellen.

Entweder alle Rahmenbedingungen außer der demografischen Entwicklung bleiben unverändert (Szenario 1) oder es kommt zu einer Verlagerung der Morbidität in höhere Lebensalter, sogenannte Kompressionsthese (Szenario 2).

Anzeige

Ergebnisse, die von der (Gesundheits-)Politik sicher mit Freude zur Kenntnis genommen werden.

Meiner Meinung nach geradezu fahrlässig werden von Frau Nöthen jedoch zwei weitere Szenarien, für die weitaus mehr empirische Daten vorliegen, außen vorgelassen. Das Szenario 3, die sogenannte Medikalisierungsthese, nach der älter werdende Menschen über längere Phasen chronischer Erkrankung(en) behandelt beziehungsweise betreut werden. Dies führt zusammen mit dem medizinisch/technischen Fortschritt, durch den „mehr für mehr (Patienten)“ machbar ist – wie sich zum Beispiel ganz deutlich am steigenden Durchschnitts- beziehungsweise Höchstalter bei operativen Eingriffen (kardial, Gelenkersatz etc.) zeigt –, zu deutlichen Ausgabensteigerungen.

Gleiches gilt für das Szenario 4, der sogenannten Bi-Modalität. Hier wird angenommen, dass die Kompressionsthese lediglich für Teile der Mittel- beziehungsweise Oberschichtsangehörigen zutrifft, während die Medikalisierungsthese für Angehörige der Unterschicht gilt. Hierbei ergeben sich ebenfalls spürbare Ausgabensteigerungen.

So lässt sich abschließend nur Frank Niehaus, der diese Entwicklungen an einer eigenen Studie anhand von PKV-Daten zeigen konnte, zitieren:

„Mit der steigenden Zahl von alten und sehr alten Menschen kommt wohl auch weiterhin eine große Belastung auf das Gesundheitssystem und auf die Gesellschaft zu. Auf diesen Sachverhalt sollte sich die Gesundheitspolitik einrichten.“ . . .

Dr. med. Ralf Reiche, MPH, MME,
Krankenhausbetriebswirt, 53179 Bonn

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema