ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2011Sachbuch: Schmerzhaft ehrlich

KULTUR

Sachbuch: Schmerzhaft ehrlich

Dtsch Arztebl 2011; 108(45): A-2413

Ludwig, Svenja

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Humanwissenschaften neigen dazu, jegliches Pathos aus ihren Reihen zu eliminieren. Nicht immer zum Vorteil des Menschen, denn nicht alles Pathetische ist unwesentlich. In diesem Sinne lässt sich „Du musst die Menschen lieben“ von Heike Groos als Aufforderung verstehen, mit ihr einzutauchen in einen gefühlvollen Alltag der Schicksale. Die Ärztin im Rettungswagen, auf der Intensivstation und im Krieg lässt uns teilhaben an schnellen Entscheidungen, brennender Einsamkeit und tragischem Tod. Dazu bedient sie sich einer Sprache, die angenehm emotional ist. Heike Gross schreibt so, wie sie fühlt und folgerichtig auch handelt. Das ist außergewöhnlich im Jargon einer Medizin, die den Anspruch auf Rationalität stets auch in ihrem Wortlaut verteidigt.

Die Autorin demonstriert mit ihren Geschichten einen Fundus an Wissen und Kraft, der erstaunt. Sie scheint nie zu erschöpfen und ist dabei so schmerzhaft ehrlich, dass es zuweilen schwer zu ertragen ist. Trotzdem hört man nicht auf, die Bücher dieser mutigen Frau zu lesen und sie zu bewundern. „Ihm zuhören, das war alles, was ich noch für ihn tun konnte.“ Man muss als Ärztin fähig sein, solche Sätze zu sagen. Dann kann man helfen. Svenja Ludwig

Anzeige

Heike Groos: Du musst die Menschen lieben. Krüger, Frankfurt am Main 2011, 318 Seiten, gebunden, 18,95 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema