Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Als ich die Randnotiz las, war ich irritiert, weil die Schreibweise des Buchstabennamens „ß“ mit „Eszet“ angegeben wurde (durchgängig in Überschrift und Text). Nach meiner Kenntnis heißt der Buchstabe „ß“ im Deutschen „Eszett“ (siehe Duden – Die deutsche Rechtschreibung).

Vielleicht kommt die Autorin (und/oder die Korrektorin) aus dem Süden Deutschlands, in dem (auch in der Schule) der Buchstabe „ß“ regelmäßig mit „Scharfes S“ bezeichnet wird. Sogar Akademiker in Baden-Württemberg und Bayern, mit denen ich sprach, hatten den Ausdruck „Eszett“ noch nie gehört. Insofern könnte „Eszet“ schon ein Fortschritt [sic!] sein.

Anzeige

Dr. Gerhard Lorenz, 76287 Rheinstetten

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote