ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2011Martin Fischer: Für eine bessere Qualität der Lehre

PERSONALIEN

Martin Fischer: Für eine bessere Qualität der Lehre

Dtsch Arztebl 2011; 108(46): A-2493 / B-2091 / C-2063

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Martin Fischer, Foto: privat
Martin Fischer, Foto: privat

Prof. Dr. med. Martin Fischer (47) ist neuer Vorsitzender der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Fischer ist Internist und Endokrinologe und hat einen Master of Medical Education (MME) an der Universität Bern, Schweiz, erworben. Seit August ist er Lehrstuhlinhaber für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Als GMA-Vorsitzender tritt er die Nachfolge von Prof. Dr. med. Eckhart G. Hahn (68), Universität Oldenburg, an.

„Die GMA will die Qualität der Lehre und der Prüfungen im Gesundheitswesen weiter verbessern“, sagt Fischer. Gemeinsam mit dem Medizinischen Fakultätentag erarbeitet die Fachgesellschaft derzeit einen Nationalen Kompetenz-basierten Lernzielkatalog für die Studiengänge Human- und Zahnmedizin. Diese Kataloge sollen ein verbindliches Kerncurriculum beschreiben und orientieren sich am Berufsbild des Arztes beziehungsweise des Zahnarztes. Entscheidend dabei ist, dass nicht nur Ausbildungsinhalte beschrieben werden, sondern erstmals definiert wird, welche Fähigkeiten ein Absolvent haben soll.

Anzeige

Die GMA hat derzeit etwa 850 Mitglieder. Ziel der Gesellschaft ist es unter anderem, die Bildungsforschung zur Aus-, Weiter- und Fortbildung in der Medizin und Zahnmedizin und in den Gesundheitsberufen voranzubringen. Die Fachgesellschaft will sich auch an der Evaluation der Modellstudiengänge beteiligen und die nächste ärztliche und zahnärztliche Approbationsordnung mitgestalten. Birgit Hibbeler

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema