ArchivDeutsches Ärzteblatt3/1996EBM: Ergänzend ändern

SPEKTRUM: Leserbriefe

EBM: Ergänzend ändern

Stiller, Falk-Ulrich

Zur Zulassung auf dem Gebiet der Nervenärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Genehmigung zur Abrechnung auf dem Gebiet der Nervenärzte, Psychiater, Neurologen nach Paragraph 73 Abs. 1 a Satz 6 SGB V wurde durch den neuen EBM ab 1. Januar 1996 geändert! Wer ist betroffen? Bitte melden und gemeinsam handeln! Bisher war es Ärzten (ohne Gebietsbezeichnung, jedoch mit Facharztweiterbildung) möglich, auf Antrag bei der KV die Genehmigung nach "Paragraph 73 . . . " zu erhalten und ausschließlich an der fachärztlichen Versorgung teilzunehmen/abzurechnen, wenn diese Ärzte im wesentlichen spezielle fachärztliche Leistungen erbringen konnten. In den einzelnen Bundesländern gibt es eine ganze Reihe solcher Kollegen, die betroffen sind. Jetzt ist durch eine neue Bestimmung im KV-Dienstexemplar, Stand Januar 1996, Seite 75, mit folgendem Text: "Die Leistungen des Abschnitts G II sind nur für Ärzte mit den Gebietsbezeichnungen Nervenärzte, Psychiater, Kinder- und Jugendpsychiater berechnungsfähig" eine Änderung für diejenigen eingetreten, deren Tätigkeit und Einkünfte sich zum großen Teil oder nur als "Standbein" auf die Psychiatrieziffern stützten und die eventuell künftig keine Kompensationsmöglichkeiten haben. Sie sollten sich betroffen fühlen.
Die Forderung ist, den EBM um eine Ergänzung zu ändern, damit die bisherige "Paragraph-73"-Genehmigung bestehenbleibt! Diese Möglichkeit ist über Bundes-KV, Landes-KV und Berufsverbände vorgegeben.
Falk-Ulrich Stiller, Pfünzstraße 4, 86424 Dinkelscherben
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote