ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2011Anthroposophische Medizin: Blick über den Tellerrand

MEDIEN

Anthroposophische Medizin: Blick über den Tellerrand

Dtsch Arztebl 2011; 108(48): A-2612 / B-2183 / C-2155

Kiene, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Peter Heusser, seit 2009 Inhaber des Gerhard-Kienle-Lehrstuhls für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin an der Universität Witten/Herdecke, hat mit diesem Buch seine akademische Visitenkarte abgegeben.

Wer sicher ist, selbst schon für alle konzeptionellen und methodischen Grundsatzfragen der Wissenschaft und der Medizin die definitiv richtige Antwort zu wissen, braucht dieses Buch nicht zu lesen. Wer aber auch nur einen Hauch von Interesse an einem medizinisch-wissenschaftlichen Perspektivenpluralismus hat und über den Tellerrand des heutigen Mainstream-Denkstils hinausblicken möchte, wird für sich in diesem Buch einen mit geistigen Leckerbissen reich gedeckten Tisch vorfinden. Vielen Gedanken wird er begegnen, auch provozierenden, die tief in dem Unterboden von scheinbar längst abgelegten Fragestellungen schürfen: Welche prinzipiellen Erkenntniszugänge zur Wirklichkeit hat der Mensch überhaupt (und zwar trotz und nach der postmodernen Resignation)? Wie erhält man ein realistisches Verständnis von physischer Substanz (und zwar unabhängig von atomistischen Modellvorstellungen)? Wie ist das Verhältnis von Genregulation und eventueller „geistiger“ Gestaltbildung der Organismen (und welche Bedeutung hat dies für Selbstheilungskräfte)? Wie steht es mit der Freiheitsfrage des Menschen? Und was haben solche Grundsatzfragen wiederum mit der Medizin zu tun?

Anzeige

Der Leser des Buches mag bemerken, wie vielfältig und auch wie ungewohnt die wissenschaftlichen Bemühungen und Perspektiven zur Beantwortung solcher Fragen sein können. Er erhält ebenfalls reichhaltige Anregungen für weiterführende Literatur. Und in Hinblick auf die anthroposophisch orientierte Medizin, den letztlichen Fokus des Buches, kann er lernen, dass in den letzten Jahrzehnten auf vielen Ebenen vielfältige Forschung vorangebracht wurde.

Das Buch ist auf Fakten hin orientiert und zugleich in einem humanistischen, bildungsgesättigten Duktus gehalten. Fazit: sehr lesenswert. Helmut Kiene

Peter Heusser: Anthroposophische Medizin und Wissenschaft. Beiträge zu einer integrativen medizinischen Anthropologie. Schattauer, Stuttgart 2011, 262 Seiten, kartoniert, 39,95 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige