Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Herr Dr. Leidel gibt richtigerweise zu bedenken, dass die STIKO keine krankheitsspezifischen Impfempfehlungen für Patienten mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen erstellt hat – die Spaltenüberschrift in Tabelle 1 müsste daher „Empfehlung in Anlehnung an STIKO“ lauten (1). Gleiches gilt auch für die Empfehlungen der sächsischen Impfkommission (SIKO), deren Vorsitzender uns freundlicherweise bei der Erstellung der Tabelle beraten hat. Wir hielten eine praktisch umsetzbare Impftabelle für sinnvoller als einen alleinigen Verweis auf die Empfehlungen der nationalen und regionalen Impfkommissionen und erwähnten die Entstehung unserer krankheitsspezifischen Impfempfehlung als Qualitätsmanagement-Modul in der Diskussion. Auch die zweite Anmerkung Herrn Dr. Leidels ist wichtig: die Impfung gegen Pneumokokken und Influenza ist vor allem bei CED-Patienten mit pharmakologischer Immunsuppression indiziert. Da der Schweregrad einer Pneumokokkeninfektion bei CED-Patienten mit der Intensität der Immunsuppressiven Therapie korreliert ist (2) und andererseits eine Pneumokkokkenvakzinierung mit zunehmender Immunsuppression weniger effektiv wird (3), kann es sinnvoll sein, Patienten mit potenziell schwerem Krankheitsverlauf bereits vor einer immunsuppressiven Therapie zu impfen. Die letzte Anmerkung bezieht sich auf Fußnote 14 unserer Tabelle 1 und stellt eine wichtige Präzisierung dar.

Neben den chronisch-entzündlichen Krankheiten erfordern neoplastische Erkrankungen bei vielen Patienten eine pharmakologisch induzierte Immunsuppression. Herr Dr. Christopeit und Koautoren diskutieren in diesem Zusammenhang die Problematik der Effektivität des Pneumokokkenimpfstoffs und weisen auf die unzureichende Studienlage zur Vakzinierung besonders gefährdeter Patienten hin. Wir hoffen, mit unserer Arbeit (1) diesbezüglich einen neuen Impuls gesetzt zu haben.

Herr Prof. Dr. Hof und Herr Dr. Bartel diskutieren, dass „Erwartungshaltung und die Aura des Befragenden und die Unkenntnis beziehungsweise das Desinteresse des Befragten“ Limitationen unserer Studie darstellen könnten, was aufgrund unseres pragmatischen Protokolls (Impfausweis kopieren plus Fragebogen ausfüllen) unwahrscheinlich ist. Die Diskussion möglicher Limitationen aller erhobenen Ergebnisse ist Bestandteil jeder seriösen wissenschaftlichen Arbeit – und kein Zeichen von Unsicherheit. Die Autoren des Leserbriefes empfehlen letztlich statt einer Kontrolle des Impfausweises die Erhebung der Antikörpertiter – beispielsweise gegen Tetanus. Diese Empfehlung deckt sich jedoch nicht mit den Empfehlungen der STIKO oder den Leitlinien der nationalen Fachgesellschaften. Solange der Impfstand von CED-Patienten – wie von uns dargestellt – deutlich hinter den STIKO-Empfehlungen zurückliegt, ist es gegenwärtig sinnvoller, einen Blick in den Impfausweis zu werfen, statt Titerbestimmungen zu veranlassen.

DOI: 10.3238/arztebl.2011.0837b

PD Dr. med. habil. Niels Teich
Internistische Gemeinschaftspraxis für Verdauungs-

und Stoffwechselkrankheiten,
Leipzig

teich@igvs.de

Dr. med. Anke Liebetrau

Gesundheitsamt der Stadt Leipzig

Interessenkonflikt
Die Autoren aller Diskussionsbeiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Teich N, Klugmann T, Tiedemann A, et al.: Vaccination coverage in immunosuppressed patients—results of a regional health services research study. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(7): 105–11. VOLLTEXT
2.
Ritz MA, Jost R: Severe pneumococcal pneumonia following treatment with infliximab for Crohn’s disease. Inflamm Bowel Dis. 2001; 7: 327. CrossRef MEDLINE
3.
Melmed GY, Agarwal N, Frenck RW, et al.: Immunosuppression impairs response to pneumococcal polysaccharide vaccination in patients with inflammatory bowel disease. Am J Gastroenterol 2010; 105: 148–54. CrossRef MEDLINE
1.Teich N, Klugmann T, Tiedemann A, et al.: Vaccination coverage in immunosuppressed patients—results of a regional health services research study. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(7): 105–11. VOLLTEXT
2.Ritz MA, Jost R: Severe pneumococcal pneumonia following treatment with infliximab for Crohn’s disease. Inflamm Bowel Dis. 2001; 7: 327. CrossRef MEDLINE
3.Melmed GY, Agarwal N, Frenck RW, et al.: Immunosuppression impairs response to pneumococcal polysaccharide vaccination in patients with inflammatory bowel disease. Am J Gastroenterol 2010; 105: 148–54. CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige