ArchivDeutsches Ärzteblatt16/1996Freie Berufe: Kritik an Einschränkungen durch die Politik

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Freie Berufe: Kritik an Einschränkungen durch die Politik

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS DÜSSELDORF. Staatliche Restriktionen und steuerliche Belastungen gefährden nach Ansicht des Verbandes Freier Berufe im Lande Nordrhein-Westfalen die Ausübung freiberuflicher Tätigkeiten. Leidtragender dieser Entwicklung sei letztlich der Bürger als Patient, Klient oder Kunde von freiberuflichen Leistungserbringern. Der Vorsitzende des Verbandes, Professor Dr. Horst Bourmer, nannte "den überregulierenden Staat" als Ursache der Probleme und verwies beispielhaft auf aktuelle Entwicklungen im Gesundheitswesen. Wenn rund 90 Prozent der Bevölkerung einer gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung mit einem all-umfassenden Leistungskatalog angehören, dürfe man sich nicht wundern, daß solidarisch finanzierte Leistungen unsolidarisch beansprucht würden. WZ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote