ArchivDeutsches Ärzteblatt24/1998Schlaganfall: Ressourcen der Internisten nutzen

SPEKTRUM: Leserbriefe

Schlaganfall: Ressourcen der Internisten nutzen

Sitzer, G.

Zu dem Beitrag "Neurologen fordern mehr Spezialeinheiten" von C. P. Müller in Heft 13/1998:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Das jetzige Primat der Neurologen für den Schlaganfall insbesondere hinsichtlich der Stroke-Units geht an der täglichen Realität vorbei, denn der Schlaganfall ist ebenso wie der Herzinfarkt ein medizinischer Notfall, der zu 80 Prozent von den internistischen Kliniken unseres Landes versorgt wird. Die internistischen und insbesondere die kardiologischen Kliniken von der Akutversorgung des Schlaganfalls auszuschließen wäre unrealistisch und würde zudem eine kostenintensive Neuschaffung von Spezialeinheiten zur Akutversorgung nach sich ziehen.
Die bisherige Akutversorgung eines Schlaganfall-Patienten erfolgt schwerpunktmäßig in einer internistischen Abteilung und erfordert sicherlich die Optimierung einer neurologischen Konsiliartätigkeit. Vitalfunktionen, intensiv-medizinische Maßnahmen, aber auch Angiographie und Lysetherapie sind in der qualifizierten Hand einer internistisch/kardiologischen Abteilung mit neurologischer Konsiliartätigkeit bestens aufgehoben und führen zu einer verbesserten, flächendeckenden Akutversorgung des Schlaganfall-Patienten.
Als Neurologen haben wir viel von unseren früheren Fähigkeiten, zum Beispiel der Neuroradiologie, abgeben müssen, und uns stehen quasi außer der Ultraschallmöglichkeit wenig moderne Therapieverfahren zur Verfügung, zum Beispiel Carotisstenosierung mittels PTA oder Stentimplantation, wie sie für die Kardiologen eigentlich selbstverständlich sind.
Als Neurologen sollten wir die Ressourcen unserer internistischen Kollegen nutzen und die Statistik akzeptieren, daß primär besonders im ländlichen Umfeld eine neurologische Schlaganfall-Versorgung gar nicht realisiert werden kann. Angiographie und endovaskuläre Verfahren sind schon jetzt Domäne der internistisch/kardiologischen Abteilung, und diese qualifizierten Techniken sollten genutzt werden zum Wohle des Schlaganfall-Patienten in einer effizienten Symbiose zwischen Neurologen, Internisten, Kardiologen und Neuroradiologen . . .
Prof. Dr. med. G. Sitzer, Neuenkirchener Straße 62, 33332 Gütersloh
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote