VARIA: Feuilleton

Ärztetagssplitter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS "Es geht hier um Vollbart oder glatt rasiert, das kann man durch Annahme oder Ablehnung entscheiden. Dazwischen bleibt nur Schnurrbart."


"Der nächste Deutsche Ärztetag findet in Cottbus statt. Ob Sie wollen oder nicht - Sie werden mich wieder erleben!"


"Die Sprache und das Sprachzentrum sind nicht nur in der rechten, sondern auch in der linken Hirnhälfte. Sie müssen immer beide Hälften benutzen. Dies gilt auch für Männer."


Als Chirurg bin ich sicher nicht der Mann der Taktik."


"Wir sollten für ein System eintreten, das das soziale Bindegewebe stützt."


"Man kann den Antrag durch Abstimmung bescheiden; Sie brauchen sich deshalb nicht gleich auf den Kopf zu stellen."


"Man fragt auch nicht die Könige, wenn die Königreiche abgeschafft werden, und man fragt auch nicht die Frösche, wenn die Sümpfe trockengelegt werden."


"Die Zuzahlungsregelungen sind antipräventiv."


"Vilmars Pickelhauben kann man ohne weiteres
auf die Universitätskliniken übertragen: In den letzten 25 Jahren ist dort in Sachen Teamarztmodell gar nichts passiert."


"Im Zweifel hat der Chef immer recht. Das steht im Dienstvertrag der Klinik-Chefärzte."


"Man kann ein Krankenhaus nun einmal nicht mehr führen wie ein Einwohnermeldeamt oder eine Friedhofsgärtnerei."


"Die deutsche Ärzteschaft fungiert als Krebsgeschwür im Gesundheitswesen."


"Es ist schon delikat, wenn Sie eine halbe Stunde über den IGEL-Antrag reden und dann Nichtbefassung beschließen."


"Wir müssen die Zahl der 128 Zusatzqualifikationen, Zertifikationen und Nachweise verringern, damit wir nicht als Jäger und Sammler verkommen."


"Ich habe hinten keine Augen, die können noch wachsen - bei einiger Übung."


"Das erste Buch Moses, Kapitel 5, steht im Alten Testament; das kann man natürlich nicht im Hotel klauen, das muß man schon kaufen."


"Mein schönstes Erlebnis als Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter war die Verabschiedung des ,Transplantationsgesetzes', mein schwierigstes die Beratung des ,GKV-Finanz-Stärkungsgesetzes'."


"Die Klinikärzte spielen nicht im Nachtdienst Billard."


"In keinem anderen Unternehmen gibt es soviel Verschleiß wie im Krankenhaus - nicht einmal in der Fußballnationalmannschaft."


"Müßte ich den Inhalt meiner Rede nach den Fragen der letzten drei Tage richten, die mir gestellt wurden, müßte ich ausschließlich über die Potenzpille sprechen. Darauf will ich aber nicht zurückkommen."


"Teamarbeit fängt im Kopf an, das kann man nicht auf ein Stück Papier schreiben."


"Ich habe als Chirurg noch nicht erlebt, daß sich jemand die Treppe herabstürzt und ins Krankenbett legt, nur weil es im Krankenhaus so hübsche Krankenschwestern gibt; auch kann ich mir nicht vorstellen, daß sich jemand vor ein Auto wirft, nur weil wir neues Osteosynthese-Material auf den Markt bringen wollen."


"Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit."


" Ich stehe oft im Ruf, Gesundheitsfinanzminister statt Ge­sund­heits­mi­nis­ter zu sein."


" Bitte nehmen Sie den Leitantrag zu sich!"

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote