ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2012Moderne Technologien: Psychotherapeuten sind skeptisch

THEMEN DER ZEIT

Moderne Technologien: Psychotherapeuten sind skeptisch

PP 11, Ausgabe Januar 2012, Seite 35

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zahlreiche moderne Technologien versprechen Arbeitserleichterung und Zeitersparnis. Wie Psychologen und Psychotherapeuten dazu stehen, wollten klinische Psychologen um Mark McMinn von der George Fox University wissen. Sie befragten 286 niedergelassene US-amerikanische Psychologen, welche von 51 Technologien sie in ihrer Praxis einsetzen und ob dies ethisch vertretbar sei. Wie sich herausstellte, wurden 39 Technologien nie eingesetzt. Von den zwölf restlichen stand an erster Stelle „Patientendaten an Kollegen faxen“, gefolgt von „Aufnahmen und Notizen von Sitzungen auf einem passwortgeschützten Computer speichern“, „mit Versicherungen per E-Mail korrespondieren“, „telefonische Beratungen durchführen“, „eine Praxis-Homepage betreiben“ sowie „Testauswertungsprogramme einsetzen“. Dass die Befragten moderne Technologien im Praxisalltag verhältnismäßig wenig nutzten, führen die Autoren auf Vorsicht und ethische Bedenken zurück, was sich auch in der Bewertung der Technologien zeigte. Die meisten Befragten hatten zwar keine ethischen Bedenken hinsichtlich des Betreibens einer Praxis-Homepage, des Einsatzes von Testauswertungsprogrammen oder der Speicherung von Sitzungsdaten. Allerdings herrschte große Unsicherheit und Ablehnung im Hinblick auf das Führen von Blogs, die Durchführung von Gruppentherapien via Internet, die Datenspeicherung auf ungeschützten Geräten oder im Hinblick auf Beratungen via internetbasierten Videokonferenzprogrammen (Skype), E-Mail, SMS oder sozialen Netzwerken (Facebook) vor. „Psychologen und Psychotherapeuten benötigen mehr Beratung und Training im Hinblick auf moderne Technologien“, meinen McMinn und Kollegen. ms

Mark McMinn, et al.: Technology and independent practice. Professional Psychology: Research and Practice 2001; 42(2): 176–84.
Mark McMinn, Graduate Department of Clinical Psychology, George Fox University, 414 North Meridian St., #V 104, Newberg, OR 97132 (USA), mmcminn@georgefox.edu

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema