Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit Erstaunen habe ich den Artikel in Heft 11 über die Jugendgesundheitsuntersuchung gelesen. Ich selber gehöre zu der aussterbenden Spezies der Kinderärzte auf dem Land, die jedes Quartal mehr als 2 000 Patienten mit einer entsprechend großen Anzahl von Jugendlichen behandelt. Gestolpert bin ich über die 51 % Komorbiditätsdiagnose der Otitis media. Offensichtlich wird hier von den Hausärzten falsch kodiert. Eine Otitis media ist bei ausreichend weiter Tuba eustachica in der Pubertät eine derartige Rarität, dass ich mich nicht entsinnen kann, eine solche in den letzten Jahren im Zusammenhang mit einer J1 kodiert zu haben.

DOI: 10.3238/arztebl.2012.0046b

Georg Hommer

praxis@karlhommer.de

Interessenkonflikt

Herr Hommer erhielt Erstattung von Teilnahmegebühren für einen Kongress sowie Übernachtungskosten von Pasteur Mérieux.

1.
Hagen B, Strauch S: The J1 adolescent health check-up:analysis of data from the German KiGGS survey. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(11): 180–6. VOLLTEXT
1.Hagen B, Strauch S: The J1 adolescent health check-up:analysis of data from the German KiGGS survey. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(11): 180–6. VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote