ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2012Membranoproliferative Glomerulonephritis: Immuntherapie mit Aussicht auf Heilung

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Membranoproliferative Glomerulonephritis: Immuntherapie mit Aussicht auf Heilung

Dtsch Arztebl 2012; 109(4): A-151 / B-139 / C-139

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Einem deutschen Forscherteam ist es gelungen, eine seltene Autoimmunerkrankung der Niere im individuellen Heilversuch erfolgreich zu therapieren: die membranoproliferative Glomerulonephritis (MPGN). Die Erkrankung wird durch Ablagerungen von Spaltprodukten des Enzyms C3-Convertase in den Glomeruli ausgelöst. Die Folge ist eine allmähliche Zerstörung dieser Nierenfilter. Die C3-Convertase ist Teil des Komplementsystems.

Auf der Suche nach den Ursachen der Komplementaktivierung analysierte die Gruppe um Peter Zipfel vom Hans-Knöll-Institut in Jena Blutproben von MPGN-Patienten. Dabei fanden sie eine Kombination von zwei Autoantikörpern, die die C3-Convertase aktivieren. Das Enzym produziert dann die Spaltprodukte, die die Glomerulonephritis verursachen.

Die Entdeckung der Autoantikörper öffnete den Weg zu einer möglichen Therapie von MPGN. Sie besteht aus der Kombination einer Immuntherapie mit regelmäßigen Plasmapheresen. Die regelmäßigen Plasmapheresen entfernen die Autoantikörper aus dem Blut, die Immuntherapie mit Rituximab (plus Mycophenolat und Glukokortikoide) verhindert, dass neue Autoantikörper gebildet werden. Nachdem die Konzentration der Autoantikörper im Blut deutlich gesenkt wurde, wagten die Mediziner eine Nierentransplantation. Im Anschluss an die Operation wurden weitere Plasmapheresen durchgeführt. Die Intervalle wurden langsam verlängert und die Behandlung nach 16 Wochen ganz ausgesetzt.

Nach Auskunft der Forscher ist es auch zwei Jahre nach der Transplantation noch nicht zu einem Rezidiv der membranoproliferativen Glomerulonephritis gekommen.

Fazit: Mit einer Kombination aus Immuntherapie und Plasmapheresen ließ sich im einzelnen Heilversuch das Wiederauftreten einer membranoproliferativen Glomerulonephritis seit zwei Jahren nach Nierentransplantation verhindern. Es besteht die berechtigte Hoffnung, dass die Erkrankung ausgeheilt ist. Für die meist jugendlichen Patienten eröffnet sich damit die Perspektive auf ein Leben ohne Dialyse. Rüdiger Meyer

Chen Q, Müller D, Rudolph B, Hartmann A, Kuwertz-Bröking E, et al.: Combined C3b and factor B autoantibodies and MPGN Type II. NEJM 2011; 365: 2340–2. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige