ArchivDeutsches Ärzteblatt16/1996Präzises 3D-Video-Laparoskop-System

VARIA: Technik für den Arzt

Präzises 3D-Video-Laparoskop-System

Ha

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Minimalinvasive Eingriffe mit dem Endoskop werden immer häufiger vorgenommen. Von Beginn an bestand die Forderung nach einer dreidimensionalen Darstellung des Operationsfeldes. Ein neues 3D-VideoLaparoskop-System besteht aus zwei Komponenten: dem 3D-Laparoskop und der 3D-Video-Einheit. Mit der Kombination können auch feine anatomische Strukturen in ihrer räumlichen Lage eindeutig erkannt werden. Außerdem hat der Arzt die Gewißheit, Operationsinstrumente schneller und sicherer zu führen. Kernstück des Systems ist die Optik im 3D-Laparoskop: ein Hauptobjektiv, ein System zur Bildübertragung und die spätere Aufteilung in zwei Strahlengänge für die 3D-Video-Kamera. Im gesamten Arbeitsbereich bleibt das exakte 3DBild erhalten. Besonderheiten sind Vorteile in der Helligkeit und eine höhere Auflösung. Die lösbare Verbindung von 3D-Laparoskop und Kameraeinheit läßt den schnellen und sicheren Wechsel nach jedem Eingriff zu.
Während der Behandlung mit dem 3D-Video-Laparoskop übertragen zwei TV-Kameras das OP-Geschehen auf den Monitor. Dieser zeigt mit einer Bildfolgefrequenz von 100/120 Hz abwechselnd das von der linken oder rechten Kamera erzeugte Bild, das durch eine elektrooptische Shutterbrille synchron dem richtigen Auge zugeführt wird. Das 3D-Video-System bietet über Entfernungen hinweg auch ein flimmerfreies Bild.
Das neue Stereolaparoskop ist in seinen Abmessungen identisch mit herkömmlichen Monolaparoskopen. Damit können vorhandene Laparoskopsets auf einfache Weise aufgerüstet werden.
Für den Operateur hat das neue System Vorteile im schnellen und ermüdungsfreien Arbeiten, in erhöhter Sicherheit und in der schnellen Erlernbarkeit neuer Operationstechniken (Carl Zeiss, Geschäftsbereich Medizinisch-Optische Geräte, 73446 Oberkochen). Ha
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote