ArchivMedizin studieren1/2012Was tun Sie gegen den Winterspeck?

Studium: Die Frage

Was tun Sie gegen den Winterspeck?

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, 1/2012: 6

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: BMG
Foto: BMG

Daniel Bahr (FDP),
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter

„Meine Frau und ich kochen gerne zusammen – mediterrane Küche – reichlich Gemüse, öfter mal Fisch, das ist leicht und bekömmlich. So vermeide ich langfristig den Winterspeck. Im Winter laufe ich außerdem Ski, und wann immer es meine knappe Zeit zulässt, gehe ich laufen. Das verbrennt Kalorien und macht außerdem den Kopf frei.“

Anzeige
Foto: privat
Foto: privat

Arlene Wüstner,
Medizinstudentin
im 5. Semester, Halle

„Mit der ersten Frühlingssonne werde ich von guter Laune gepackt und nach draußen gezogen. Unerwünschte Andenken an die Festtage verschwinden dann ganz von allein.“

Foto: Eberhard Hahne
Foto: Eberhard Hahne

Dorothee Hahne,
Ökotrophologin und
Wissenschaftsjournalistin, Köln

„Jetzt ist wieder Schluss mit Plätzchen, Stollen und Marzipan, die in der Weihnachtszeit überall herumstehen und denen man dann nur schwer widerstehen kann. Wichtig ist, zu essen, wenn man wirklich Hunger hat und diesen auch wahrzunehmen. Außerdem müssen es im Frühjahr für mich auch keine üppigen Vier-Gänge-Menüs sein.“

Foto: privat
Foto: privat

Peter Loske,
Student im praktischen Jahr, Berlin

„Um ehrlich zu sein: Ich hätte gern welchen. Mein Stoffwechsel hat noch jedes Festessen erledigt. Das kann aber auch gern so bleiben.“

Foto: Prof. Dr. Ingo Froböse
Foto: Prof. Dr. Ingo Froböse

Prof. Dr. Ingo Froböse,
Deutsche Sporthochschule Köln

„Ich habe einfach darauf geachtet, dass ich gerade an den Weihnachtstagen auch Esspausen einhalte und diese mit kleineren Bewegungseinheiten ausfülle. Und sei es nur, dass ich nach dem Mittagessen einen strammen Spaziergang mache. So drei bis vier Stunden mal nichts essen und sich bewegen macht dann auch wieder Appetit auf neue Leckereien. Und die sollten wir uns gönnen. Denn in jeder Sünde steckt auch ein Vitamin!“

Foto: Dr. Sven von Saldern
Foto: Dr. Sven von Saldern

Dr. med. Sven von Saldern,
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie

„Eine Fettabsaugung ist natürlich nur das letzte Mittel gegen hartnäckige Fettpolster. Ich empfehle Bewegung und diätetische Maßnahmen: Neben den vielen weihnachtlichen Leckereien haben im Winter ja auch gesunde Zitrusfrüchte Saison. Außerdem versuche ich – mehr oder weniger erfolgreich – den Glühweinkonsum nicht überhand nehmen zu lassen!“

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema