ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2012Schlafstörungen bei Kindern: Trainingsprogramm auch für Kleinkinder

AKTUELL

Schlafstörungen bei Kindern: Trainingsprogramm auch für Kleinkinder

PP 11, Ausgabe Februar 2012, Seite 54

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das Kinderschlafteam der Universität Würzburg bietet ein spezielles Trainingsprogramm für Kleinkinder ab sechs Monate und ihre Eltern an. Foto: Fotolia
Das Kinderschlafteam der Universität Würzburg bietet ein spezielles Trainingsprogramm für Kleinkinder ab sechs Monate und ihre Eltern an. Foto: Fotolia

Eine Behandlung für Kinder, die unter Schlafstörungen leiden, bietet ein Kinderschlafteam vom Psychologischen Institut der Universität Würzburg an. Neu ist ein Trainingsprogramm auch für Kinder von sechs Monaten bis vier Jahren und deren Eltern. Das Team reagiert damit auf die große Nachfrage.

Viele Kinder und Jugendliche leiden zumindest zeitweise unter Schlafstörungen. Jüngsten Studien zufolge haben etwa 30 Prozent aller 13- bis 25-Jährigen Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen. Zwischen vier und zehn Prozent unter ihnen leiden an Schlaflosigkeit. Bei den Fünf- bis Zehnjährigen schwanken die Schätzungen zwischen 20 und 43 Prozent. Je jünger die Kinder sind, desto stärker betrifft das Problem auch die Eltern.

Anzeige

Bisher richteten sich die Würzburger Angebote an Kinder ab einem Alter von fünf Jahren. Wie Untersuchungen zeigten, hätten die meisten Teilnehmer drei Monate nach Trainingsende keine Schlafstörungen mehr.

Im Rahmen des Programms lernen Eltern, welche Gründe es für die Schlafschwierigkeiten ihres Kindes geben kann und was sie dagegen unternehmen können. Außerdem vermitteln ihnen die Psychologinnen Erziehungsstrategien, mit denen sie bei ihren Kindern eine Verhaltensänderung bewirken können.

Ärzte und Psychotherapeuten können sich für ihre Patienten an das Kinderschlafteam in Würzburg wenden. Die Telefonnummer lautet 0931 3180185. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema