szmtag Empfehlung zur Pneumokokken-Impfung wird nicht geändert
ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2012Empfehlung zur Pneumokokken-Impfung wird nicht geändert

AKTUELL: Akut

Empfehlung zur Pneumokokken-Impfung wird nicht geändert

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der 13-valente Pneumokokken-Konjugatimpfstoff Prevenar 13® ist seit kurzem außer für Kinder nun auch für Personen ab 50 Jahre zugelassen. Bisher war nur der 23-valente Pneumokokken-Polysaccharidimpfstoff Pneumovax 23® für Erwachsene zugelassen. Entsprechend hat die Ständige Impfkommission (STIKO) nur den Polysaccharidimpfstoff als Standardimpfung gegen Pneumokokken für Erwachsene ab 60 Jahre empfohlen. Dabei soll es (zunächst) auch bleiben, denn die STIKO sieht derzeit keine ausreichende Evidenz für eine Änderung ihrer geltenden Empfehlung.

Die Begründung: Bei Älteren mit invasiven Pneumokokkenerkrankungen (IPD) wurden zu 82 Prozent Kapselpolysaccharidtypen isoliert, die in dem 23-valenten Polysaccharidimpfstoff (PPSV23) enthalten sind, und zu 63 Prozent Typen, die in dem 13-valenten Konjugatimpfstoff (PCV13) enthalten sind. Zudem beruht die Zulassungserweiterung von PCV13 allein auf Studien zur Antikörperbildung. Nach Impfung mit PCV13 wurden im Vergleich zu PPSV23 höhere Serumantikörperspiegel gegen die meisten der in beiden Impfstoffen enthaltenen Kapselpolysaccharidtypen nachgewiesen.

Daten zur Wirksamkeit von PCV13 gegen klinisch relevante Endpunkte (IPD, pneumokokkenbedingte Pneumonien und Todesfälle) liegen für Erwachsene bisher nicht vor. „Ob und wie sich die beobachtete bessere Immunogenität von PCV13 bei gleichzeitig schmalerem Serotypenspektrum auf die klinische Schutzwirkung angesichts des in Deutschland zirkulierenden Serotypenmix auswirkt, kann aufgrund der bisher vorliegenden Daten nicht beurteilt werden“, so die STIKO.

Anzeige

Bei Personen, bei denen aufgrund einer Immundefizienz oder einer chronischen Nierenkrankheit wiederholte Impfungen indiziert sind, sei es möglicherweise sinnvoll, zuerst mit dem 13-valenten Konjugatimpfstoff zu impfen und zur Wiederholungsimpfung den 23-valenten Polysaccharidimpfstoff zu benutzen. Bei bereits mit PPSV23 geimpften Personen kann eine anstehende Wiederholungsimpfung mit PCV13 erfolgen. Allerdings liegen auch für diese Indikation keine ausreichenden Daten zur klinischen Schutzwirkung vor.

Die STIKO will die sich entwickelnde Datenlage fortlaufend evaluieren. Ergebnisse einer großen Studie zur Schutzwirkung von PCV13 gegen ambulant erworbene Pneumonien (CAPITA-Studie) werden für 2013 erwartet. Die vollständige Stellungnahme der STIKO findet man unter www.rki.de/stiko. zyl

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote