ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2012Alkohol, Cannabis und Tabak: Suchtmittelkonsum bei Jugendlichen rückläufig

AKTUELL

Alkohol, Cannabis und Tabak: Suchtmittelkonsum bei Jugendlichen rückläufig

Dtsch Arztebl 2012; 109(7): A-295 / B-259 / C-255

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Junge Erwachsene trinken viel. Bei Minderjährigen ist der Alkoholkonsum rückläufig. Foto: picture alliance
Junge Erwachsene trinken viel. Bei Minderjährigen ist der Alkoholkonsum rückläufig. Foto: picture alliance

Die aktuelle Repräsentativerhebung zur Drogenaffinität Jugendlicher in Deutschland 2011 der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigt, dass der Konsum von Alkohol, Tabak und Cannabis unter Jugendlichen im Alter von zwölf bis 17 Jahren in den letzten zehn Jahren zurückgegangen ist. Im Gegensatz zu diesem positiven Trend sei bei den jungen Erwachsenen zwischen 18 bis 25 Jahren der Alkoholkonsum unverändert hoch und der Cannabiskonsum konstant.

„Bei den minderjährigen Jugendlichen hat ein Umdenken eingesetzt“, erläuterte Prof. Dr. med. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA, diese positive Entwicklung. Sie führt das auch auf die Präventionskampagnen der Bundeszentrale zurück (www.kenn-dein-limit.info und www.rauch-frei.info), die sich vor allem an Jugendliche richten.

Anzeige

Bei den 18- bis 25-Jährigen ist der Alkoholkonsum dagegen unverändert hoch: 43 Prozent, vor allem junge Männer, trinken sich regelmäßig in den Rausch. Auch der Cannabiskonsum in dieser Altersgruppe ist der Erhebung zufolge nur unwesentlich zurückgegangen. pb

@Die Studie im Internet:
www.aerzteblatt.de/12296a

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema