ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2012Körperbilder: Gerhard Richter (*1932) - So nah und doch so unnahbar

SCHLUSSPUNKT

Körperbilder: Gerhard Richter (*1932) - So nah und doch so unnahbar

Dtsch Arztebl 2012; 109(7): [84]

Schuchart, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gerhard Richter, „Ema – Akt auf einer Treppe“, 1966, Öl auf Leinwand, 200 × 130 cm: Eine junge, nackte Frau schreitet, die Augen unter dem blonden Pony niedergeschlagen, vorsichtig eine Treppe hinab. Sie wirkt in sich gekehrt, eher unbeteiligt als erotisch. Obwohl sie auf der Leinwand in Lebensgröße erscheint, ist ihre Körperlichkeit und Nähe eine Illusion. Denn durch das Verwischen der Farbe auf dem Gemälde, das wie ein unscharfes Foto aussieht, entzieht der Künstler die luzide Schöne dem Betrachter. Trotz der Frontalansicht ihres Körpers bleibt sie distanziert. Ihre Gesichtszüge sind nicht genau zu erkennen. Dass sie schwanger ist, bleibt verborgen. Gerhard Richter hat den intimen Moment inszeniert. Als Vorlage für das Aktbild fotografierte er 1966 seine damalige Ehefrau Marianne „Ema“ Eufinger im Treppenhaus vor seinem Atelier. © Gerhartd Richter/Schenkung Ludwig 1976
Gerhard Richter, „Ema – Akt auf einer Treppe“, 1966, Öl auf Leinwand, 200 × 130 cm: Eine junge, nackte Frau schreitet, die Augen unter dem blonden Pony niedergeschlagen, vorsichtig eine Treppe hinab. Sie wirkt in sich gekehrt, eher unbeteiligt als erotisch. Obwohl sie auf der Leinwand in Lebensgröße erscheint, ist ihre Körperlichkeit und Nähe eine Illusion. Denn durch das Verwischen der Farbe auf dem Gemälde, das wie ein unscharfes Foto aussieht, entzieht der Künstler die luzide Schöne dem Betrachter. Trotz der Frontalansicht ihres Körpers bleibt sie distanziert. Ihre Gesichtszüge sind nicht genau zu erkennen. Dass sie schwanger ist, bleibt verborgen. Gerhard Richter hat den intimen Moment inszeniert. Als Vorlage für das Aktbild fotografierte er 1966 seine damalige Ehefrau Marianne „Ema“ Eufinger im Treppenhaus vor seinem Atelier. © Gerhartd Richter/Schenkung Ludwig 1976

Das Gemälde, eine Ikone der Gegenwartskunst und eine der persönlichsten Arbeiten von Gerhard Richter, kam 1966 einer Revolution gleich. Schon länger war der klassische weibliche Akt aus der Mode gekommen. Der Kunstbetrieb setzte auf Pop-Art und abstrakten Expressionismus, die Figuration schien ausgeschöpft. Speziell in Deutschland galt es als reaktionär, eine schöne, entblößte Frau aus Fleisch und Blut, noch dazu blond, in naturalistischer Manier zu malen. Doch der 34-jährige Richter, der fünf Jahre zuvor mit seiner damaligen Ehefrau Marianne, genannt Ema, kurz vor dem Mauerbau aus der DDR in den Westen geflüchtet war, hatte sich die Idee in den Kopf gesetzt, ein traditionelles Aktporträt in Öl zu fertigen. Sein Bild war auch eine Erwiderung auf Marcel Duchamps etwa 50 Jahre früher entstandenen „Akt, eine Treppe herabsteigend“, mit dem dieser die herkömmliche Malerei für beendet erklärt hatte.

Duchamps berühmter kubistisch-zergliederter Profilfigur von 1912, die den weiblichen Körper in seinem Bewegungsablauf zeigt, setzte Richter – außergewöhnlich für seine Zeit – ein Stück intimer Familienidylle entgegen, einen Frauenkörper, der von innen heraus zu strahlen scheint, so Richter-Biograf Dr. Dietmar Elger. Dabei vermied der persönlich scheue Künstler jegliche Bloßstellung seines Modells. Als Bildvorlage verwendete er erstmals ein eigenes Farbfoto, das seiner schwangeren Frau Ema, löste aber auf der Leinwand die akt- und zeittypischen Details der Aufnahme wieder auf. Indem er die noch nasse Farbe mit einem trockenen breiten Pinsel verwischte, entstand Richters typische Unschärfe, die viele Betrachter zunächst verwirrte. Die Irritation war durchaus beabsichtigt: „Ich verwische meine Bilder, um alles gleichzumachen – alles gleich wichtig und gleich unwichtig“, betonte Richter.

Anzeige

Vor Irritationen waren selbst Experten nicht gefeit. Als das Gemälde, das derzeit in der Berliner Nationalgalerie ausgestellt ist, 1967 deren damaligem Direktor Werner Haftmann zum Kauf angeboten wurde, lehnte dieser mit der Begründung ab: „Ich sammle keine Fotos, sondern Malerei.“ Ein Jahr später erwarb das Aachener Sammlerehepaar Ludwig das Bild. Es gehört heute zu den kostbarsten Schätzen des Museums Ludwig in Köln. Sabine Schuchart

Ausstellung

„Gerhard Richter. Panorama“

Neue Nationalgalerie, Kulturforum, Potsdamer Straße 50, Berlin;

Di./Mi./Fr. 10–18, Do. 10–22, Sa./So. 11–18 Uhr;

www.gerhardrichterinberlin.org;

bis 13. Mai

„Gerhard Richter. Panorama“, Katalog zur Ausstellung, geb. Ausgabe,
304 Seiten, Prestel, München 2012, 39,95 Euro.

Dietmar Elger: „Gerhard Richter. Maler“, brosch. Ausgabe, 416 S.,
Dumont, Köln 2008, 29,90 Euro.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema