ArchivDeutsches Ärzteblatt3/1996Bioprodukte: Andere Meinung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Sicher ist jedoch, daß viele Rückstände sich im Organismus anreichern und dadurch zur gesundheitlichen Gefahr werden können, auch bei Unterschreiten dieser recht willkürlich [gesetzlich] festgesetzten Grenzwerte. Zu fordern ist daher aus gesundheitlichen Gründen, daß unsere Nahrungsmittel keine oder nahezu keine Rückstände von Pflanzenschutzmitteln oder sonstigen unerwünschten chemischen Substanzen wie zum Beispiel Nitrat enthalten. Dies ist bei weitem am besten garantiert durch die Ernährung mit Bioprodukten. Bioprodukte schonen unsere Umwelt auch dadurch, daß sie unser Grund- und Trinkwasser nicht belasten, was durchaus als Qualitätskriterium hinzugefügt werden muß. Wenn Bioprodukte also eine noch größere Verbreitung fänden, käme das weniger belastete Grund- und Trinkwasser der Gesundheit aller zugute. Außerdem wären dadurch enorme Einsparungen bei den Wasseraufbereitungskosten möglich.
Dr. Heinrich Lang, Löwenstraße 38, 70597 Stuttgart
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote