ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2012Brustimplantate: Linke gegen Kostenbeteiligung der Patientinnen

AKTUELL

Brustimplantate: Linke gegen Kostenbeteiligung der Patientinnen

Dtsch Arztebl 2012; 109(9): A-394 / B-342 / C-338

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gerissenes Brustimplantat: Handelte es sich um eine Schönheits-OP, müssen die Frauen die Entfernung mitbezahlen. Foto: dapd
Gerissenes Brustimplantat: Handelte es sich um eine Schönheits-OP, müssen die Frauen die Entfernung mitbezahlen. Foto: dapd

Ein Antrag der Bundestagsfraktion Die Linke, § 52 Sozialgesetzbuch V zu ändern und rückwirkend die darin vorgeschriebene Kostenbeteiligung von gesetzlich Versicherten bei Erkrankungen zum Beispiel nach Schönheitsoperationen abzuschaffen, ist nur teilweise auf Zustimmung der anderen Fraktionen gestoßen. Die Linke hatte ihren Antrag zur Unterstützung von Opfern fehlerhafter Brustimplantate damit begründet, dass auch nach Unfällen bei riskanten Sportarten oder Motorradunfällen keine Kostenbeteiligung üblich sei: „Würden alle Verhaltensweisen, die mit einem erhöhten Gesundheitsrisiko einhergehen, mit einer Kostenbeteiligung belegt, würde vermutlich jede und jeder Versicherte früher oder später zur Kasse gebeten.“

Für die SPD begrüßte Dr. med. Marlies Volkmer den Vorschlag. Die Sozialdemokraten sprächen sich im Fall der defekten Implantate für die vollständige Übernahme der entstehenden Kosten aus. Sie forderte zudem ein lückenloseres Meldesystem für Medizinprodukte.

Anzeige

Birgitt Bender, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, forderte für „implantierbare Medizinprodukte aus Hochrisikoklassen eine an die Arzneimittel angelehnte Zertifizierung und Nutzenbewertung“. Sie wandte sich aber dagegen, die Solidargemeinschaft unterschiedslos bei Problemen nach Brustoperationen zahlen zu lassen.

Der Unionsabgeordnete Dietrich Monstadt wandte ein, Frauen wüssten im Fall von Schönheitsoperationen um die Risiken. In diesen Fällen, nicht nach einem medizinisch induzierten Eingriff, sei eine Kostenbeteiligung sachgerecht. Rie

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
Deutsches Ärzteblatt print

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema