ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/1998Haftpflicht, Hausrat, Rechtsschutz: Wie lange Kinder mitversichert sind

VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

Haftpflicht, Hausrat, Rechtsschutz: Wie lange Kinder mitversichert sind

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die meisten Eltern haben eine Privathaftpflicht-Versicherung abgeschlossen, die für Schäden aufkommt, die sie selbst - oder aber ihre Kinder - angerichtet haben. Das kann der Ball in Nachbars Scheibe ebenso sein wie ein mißglücktes Spiel mit Pfeil und Bogen.
Diese Privathaftpflicht-Versicherung schließt unverheiratete Kinder so lange ein, wie sie noch nicht volljährig sind. Ab "18" muß man sich also selbst um eine Haftpflichtversicherung kümmern. Oft bleiben allerdings volljährige Kinder noch durch ihre Eltern haftpflichtversichert: bis zum Schluß der ersten Berufsausbildung. Bedingung dafür ist, daß sich diese Berufsausbildung unmittelbar an die Schul- beziehungsweise Hochschulausbildung oder den Grundwehr- beziehungsweise Zivildienst anschließt.
Wer auf einen Studien- oder Lehrplatz wartet, hat eine Schonfrist von einem Jahr, bleibt also auch während dieser Übergangszeit durch die Versicherung seiner Eltern geschützt - dies dann im übrigen auch weiter während des Studiums. Eingezogene Wehrpflichtige und Zivildienstleistende brauchen ebenfalls nichts zu unternehmen - die Versicherungspolice ihrer Eltern schützt auch sie weiter. Das gilt jedoch nicht für sogenannte Zeit-Soldaten. Immer dann, wenn der Jugendliche einen Ausbildungsabschnitt erreicht hat, nach dem es ihm möglich ist, selbst Geld zu verdienen - beispielsweise nach dem Abschluß einer Lehre oder eines Studiums -, muß er eine eigene Privathaftpflicht-Versicherung abschließen.
In der privaten Krankenversicherung gibt es eine "Mitversicherung" im Sinne der oben geschilderten Vertragsarten nicht. Hier muß für jedes Kind eine eigene Versicherung abgeschlossen werden.
Ausschluß beim Rechtsschutz
Bei der Rechtsschutzversicherung ist interessant zu wissen, daß sie Kosten aufgrund von Rechtsstreitigkeiten auch für unverheiratete Kinder bis zum 25. Lebensjahr übernimmt - aber nur, solange diese noch in der Schul- oder Berufsausbildung stehen. Ausgenommen ist der Rechtsschutz für eigene Fahrzeuge oder die eigene Wohnung. Ab "18" sollten sich junge Leute folglich um eine eigene Rechtsschutzversicherung kümmern, falls sie bereits ausgelernt haben, ebenso Verheiratete - auch wenn sie noch im Haus der Eltern wohnen sollten.
Der Schutz einer Hausratversicherung bleibt bis zur Gründung eines eigenen Hausstandes erhalten. Die von den Eltern abgeschlossene Versicherung gilt auch am Zweitwohnsitz des Kindes, wenn die Berufsausbildung Anlaß für die auswärtige Unterbringung ist. Ebenso für Wehrpflichtige in der Kaserne oder für den Zivildienst leistet die Hausratversicherung der Eltern. Dabei sind zehn Prozent der Versicherungssumme die Obergrenze, höchstens 15 000 DM. Wer mehr Hab und Gut sein eigen nennt, muß dafür selbst eine Versicherung abschließen. Wird ein eigener Hausstand gegründet, und sei es in einer separaten Wohnung im Haus der Eltern, ist ebenfalls eine eigene Versicherung erforderlich, wenn man nicht auf den Kosten für die Wiederbeschaffung sitzen bleiben will. rco

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote