ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2012Bereitschaftsdienst: Neue Telefonnummer erst ab Mitte April

AKTUELL

Bereitschaftsdienst: Neue Telefonnummer erst ab Mitte April

Dtsch Arztebl 2012; 109(10): A-462 / B-398 / C-394

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die neue bundesweit einheitliche Telefonnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst, die 116 117, ist anders als geplant nun doch noch nicht zum 1. März freigeschaltet worden. Probeläufe haben nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gezeigt, dass noch nicht alles fehlerfrei funktioniert. Deshalb wird derzeit nachgebessert. Der Starttermin wurde auf Mitte April verschoben.

Patienten, die außerhalb der Praxissprechzeiten auf ärztliche Hilfe angewiesen sind, sollen dann von jedem Ort in Deutschland aus einfach die 116 117 wählen können. Ihr Anruf wird anhand der Vorwahlnummer an den jeweils zuständigen Bereitschaftsdienst weitergeleitet. Dieser Vorgang läuft in wenigen Sekunden und vom Anrufer unbemerkt ab. Ist keine direkte Zuordnung möglich, wird der Patient mit einem Servicecenter verbunden und von dort vermittelt. Auch nach Einführung der 116 117 bleiben alle örtlichen Bereitschaftsdienstnummern erst einmal bestehen. Rie

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema