ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2012Wachkoma: Gleichgültig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der traditionelle Begriff „coma vigile“ schließt alles ein, was mit dem Begriff „Syndrom reaktionsloser Wachheit“ verständlich gemacht werden soll und dürfte zudem ohne umständliche Übersetzung auch international gut verwendbar sein. „Coma vigile“ impliziert den Syndromcharakter des beschriebenen Zustandes und verweist auf die „Wachheit“. Die Verwendung des Begriffs „coma“ schließt die Reaktionslosigkeit ebenso ein, wie die Möglichkeit einer fluktuierenden Komatiefe und einer offenen Prognose hinsichtlich des zeitlichen Verlaufs einerseits und den Möglichkeiten des Versterbens beziehungsweise der Wiedererlangung des vollen Bewusstseins andererseits.

Komatöse Zustände, gleich welcher Dauer, haben durchaus die „psychologische Autorität“, den Respekt vor dem Betroffenen aufrechtzuerhalten und ihn nicht zum „vegetativen“/„gemüsigen“ Objekt zu erklären.

Anzeige

Doch gleichgültig, um welche Begriffe wir uns bemühen, am Ende wird stehen: ICD 10 G93.80G.

Dr. Ulrich Petry, 67806 Rockenhausen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige