ArchivMedizin studieren2/2012Organspende: Reform in diesem Jahr

Fokussiert

Organspende: Reform in diesem Jahr

Deutsches Ärzteblatt Studieren.de, 2/2012: 5

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: iStockphoto
Foto: iStockphoto

Die Organspende in Deutschland wird reformiert. Die Fraktionen im Bundestag und die Bundesregierung haben sich im März darauf geeinigt, die bisher geltende Zustimmungslösung durch die sogenannte freiwillige Entscheidungslösung zu ersetzen. Noch vor dem Sommer soll ein entsprechendes Gesetz verabschiedet werden.

Dann soll jeder Erwachsene regelmäßig von seiner Krankenkasse über die Organspende informiert werden. Dabei wird ihm gleichzeitig die Frage gestellt, ob er bereit ist, im Falle des eigenen Hirntodes seine Organe zu spenden. Die erste Abfrage ist noch für dieses Jahr geplant, die nächste für 2014, und nach 2017 soll die Aufforderung alle fünf Jahre erfolgen. Die Entscheidung der Versicherten zur Organspende soll künftig auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden. Die geplante Maßnahme basiert auf der Hoffnung, mehr dringend benötigte Spenderorgane zu finden. ER

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema