ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2012Medizinrecht: Problemfelder in der Telemedizin

BERUF

Medizinrecht: Problemfelder in der Telemedizin

Dtsch Arztebl 2012; 109(14): [71]

Schenke, Johannes

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Telemedizinische Versorgungsmodelle tauchen in jüngster Zeit an vielen Stellen unseres Gesundheitssystems auf. Durch den Einsatz von moderner telemedizinischer Informations- und Kommunikationstechnologie wird in höchst unterschiedlichen Ansätzen in fast allen medizinischen Fachgebieten versucht, die Behandlungsqualität in der Patientenversorgung zu steigern. Initiatoren dieser Telemedizinprojekte müssen medizinische, organisatorische und technische Probleme lösen – im Projektverlauf stellen sich jedoch irgendwann auch drängende juristische Fragen: Wer ist bei „Tele-Behandlungsfehlern“ verantwortlich? Was bedeutet das sogenannte Fernbehandlungsverbot in der (Muster-)Berufsordnung? Welche datenschutzrechtlichen Vorgaben müssen beachtet werden? Diese und viele weitere juristische Problemfelder haben die Autoren exemplarisch anhand eines telemedizinischen Forschungsprojekts im Rettungswesen einer umfassenden Betrachtung und Bewertung unterzogen – dabei fehlen weder Exkurse in das Medizinproduktegesetz noch der Blick über den nationalen Tellerrand in die Rettungssysteme der europäischen Nachbarn. Auch das kontrovers diskutierte Thema der Delegation ärztlicher Leistungen im Rettungswesen wird dargestellt. Dieses Thema wird inhaltlich gemeinsam mit der Substitution ärztlicher Leistungen abgehandelt, wobei sich die Analyse auf die aktuelle Rechtslage bezieht und die kritische Gesamtdarstellung dieses äußerst problematischen Themas ausbleibt.

Die sehr interessante Lektüre erfordert keine juristische Vorbildung und ist auch für den interessierten Arzt gut lesbar. Die gesamten Ausführungen beziehen sich spezifisch auf ein telemedizinisches Setting im Rettungswesen. In vielen Teilen können die Ergebnisse jedoch auf andere Telekonsultationssysteme in der Patientenversorgung übertragen werden oder zumindest als Diskussionsgrundlage für die zwingend notwendige Auseinandersetzung mit juristischen Problemen in der Telemedizin dienen. Damit kann das Buch allen Ärzten empfohlen werden, die sich mit telemedizinischen Methoden in der Patientenversorgung beschäftigen.

Anzeige

Johannes Schenkel

Christian Katzenmeier, Stefania Schrag- Slavu: Rechtsfragen des Einsatzes der Telemedizin im Rettungsdienst. Springer, Berlin 2010, 188 Seiten, gebunden, 79,95 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema