ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2012Quereinstieg Allgemeinmedizin: Landarzt mit 66 Jahren

POLITIK

Quereinstieg Allgemeinmedizin: Landarzt mit 66 Jahren

Dtsch Arztebl 2012; 109(14): A-704 / B-607 / C-605

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Früher Klinikpendler, heute Praxisradler – Bernd Scharfe genießt die neuen kurzen Wege und die sinnvolle Arbeit statt des Vollzeitruhestands. Foto: KVSH
Früher Klinikpendler, heute Praxisradler – Bernd Scharfe genießt die neuen kurzen Wege und die sinnvolle Arbeit statt des Vollzeitruhestands. Foto: KVSH

Bernd Scharfe wollte Hausarzt werden. Stattdessen arbeitete er viele Jahre lang als Anästhesist. Nun erfüllt er sich seinen ersten Berufswunsch doch noch, weil der Nachwuchs im Norden fehlt.

Es gibt auch Notlösungen, die allen Beteiligten gut gefallen. Einer Gemeinde, weil sie wieder einen Hausarzt hat. Einem Anästhesisten, weil es ihm im Ruhestand viel zu ruhig war. Und einem Hausärzteteam, das an einer Zweigpraxis interessiert war. Die Notlösung, die allen gut gefällt, greift seit Jahresanfang in Nordfriesland.

Anzeige

Die Gemeinde Neukirchen in der Nähe der dänischen Grenze hat seit 1. April wieder einen Hausarzt. Der Neue ist ein Alter: Bernd Scharfe ist 66 Jahre alt und hat bis zu seinem Ruhestand als Oberarzt für Anästhesie und Intensivmedizin an der Ostseeklinik Damp gearbeitet. Nun wird er an vier Vor- und zwei Nachmittagen Patienten als Hausarzt in Neukirchen versorgen.

Formal handelt es sich dabei um die Arbeit in einer Zweigpraxis von Dr. med. Thomas Maurer, der mit zwei weiteren Allgemeinmedizinern eine Praxis im nahen Leck führt. Maurer hat Scharfe als Weiterbildungsassistenten angestellt. Der will sich in den nächsten 18 Monaten aneignen, was ihm noch fehlt – so ist es mit Kammer und Kassenärztlicher Vereinigung vereinbart. In dieser Zeit arbeitet an zwei Tagen in der Woche einer der erfahrenen Kollegen aus der Stammpraxis mit Scharfe zusammen. Zudem sind die beiden Praxen EDV-technisch vernetzt.

Wie alles kam? Der Schornsteinfeger habe sich bei seiner Frau beklagt, dass man für Neukirchen keinen Arzt finde, erzählt Scharfe. „Fragen Sie doch mal meinen Mann“, lautete deren Antwort. Das machte der – mit Erfolg. Denn Scharfe war der Ruhestand zu langweilig: „Ich war nicht ausgelastet.“ Hinzu kam, dass er den Lecker Hausarzt Maurer seit langem kannte und schätzte und sich ein Zweigpraxismodell vorstellen konnte.

Aber es ist eine Herausforderung, mit 66 Jahren noch einmal Auszubildender zu sein. Scharfe hat umfangreiche Erfahrungen als Anästhesist und Notfallmediziner gesammelt, zudem ein paar Jahre in einer gynäkologisch-onkologischen Praxisklinik gearbeitet. Deshalb sagt er: „Es ist schon viel Wissen vorhanden. Aber natürlich stellt eine Landarztpraxis ganz andere Anforderungen an mich als zuvor die Klinik.“

Deshalb hat er von Januar bis März 2012 in der Praxis von Maurer und Kollegen mitgearbeitet und dort „jeden Tag etwas Neues gelernt“. Probleme, um Rat oder Hilfe zu bitten? Gab es nicht, betont Scharfe: „Die Chemie stimmt, das ist das Wichtigste. Ich ordne mich ein und stelle Fragen, wo ich meine, fragen zu müssen.“

Vielleicht hat es Scharfe den Umstieg erleichtert, dass er ursprünglich Landarzt werden wollte. Von seiner Heimatstadt Wetzlar aus ging er zum Studium nach München, dann für den Facharzt nach Marburg. Wenn schon Hausarzt, dann auf breiter Grundlage, hatte er sich damals geschworen. Deshalb legte Scharfe seine Weiterbildung umfangreich an – und blieb in der Anästhesie hängen, wie er erzählt.

Nach den vielen Berufsjahren, in denen er im Morgengrauen aufstand, um tagein, tagaus zur mehr als 100 Kilometer entfernten Ostseeklinik zu pendeln und zurück, genießt er nun die kurzen Wege und die kurzen Arbeitszeiten. Zur Praxis radelt er eine Viertelstunde, zum Mittagessen ist er zu Hause. Die Menschen im Norden mag er längst, und seine neuen Patienten begegnen ihm umgekehrt ebenfalls positiv, wie er berichtet. Kurz: „Ich habe eine Spitzenlebensqualität.“

Scharfe betont aber auch, dass sein Einsatz nur eine Notlösung sei: „Es ist doch dramatisch, dass wir keine jungen Leute hier haben.“ In eineinhalb Jahren will er die Prüfung zum Facharzt für Allgemeinmedizin ablegen, insgesamt rund fünf Jahre in der Zweigpraxis arbeiten. Dann, so hofft er, hat sich vielleicht doch ärztlicher Nachwuchs eingefunden – „und ich kann Philosoph werden“. Zeit, eine Tonne für den Garten zu besorgen, habe er jetzt endlich, lacht Scharfe.

Sabine Rieser

HILFE BEIM QUEREINSTIEG

  • Der Deutsche Ärztetag hat 2011 entschieden, einen Quereinstieg in die Allgemeinmedizin zu ermöglichen – aber in Grenzen. Diese Option dürfe nicht zu einer Allgemeinmedizin „light“ führen und solle ausschließlich den aktuellen Mangel beheben.
  • Die Bundes­ärzte­kammer hat Ende 2011 Empfehlungen für den Quereinstieg formuliert. Sie sehen eine mindestens 24-monatige Weiterbildung in der ambulanten hausärztlichen Versorgung vor. Obligatorisch ist zudem ein 80-stündiger Kurs in psychosomatischer Grundversorgung. Empfohlen wird ein 80-stündiger Orientierungskurs Allgemeinmedizin. Bis zum Frühjahr 2015 werden Daten zum Quereinstieg gesammelt und ausgewertet.
  • Bernd Scharfes Weiterbildungszeit wurde in Absprache mit der Lan­des­ärz­te­kam­mer und der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Schleswig-Holstein auf 18 Monate begrenzt.
  • Krankenkassen und KV fördern seine Weiterbildung mit 3 500 Euro monatlich. Die KV hat sich zudem an den Renovierungsarbeiten der Zweigpraxis beteiligt. Auch die Gemeinde Neukirchen hat sich engagiert: Sie zahlt ein Jahr lang die Miete der Praxis und hat ebenfalls Renovierungskosten übernommen.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema