ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2012Eltern psychisch kranker Kinder: Transgenerative Weitergaben

BÜCHER

Eltern psychisch kranker Kinder: Transgenerative Weitergaben

PP 11, Ausgabe April 2012, Seite 181

Naumann-Lenzen, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Seit langem gibt es in der Psychoanalyse ein Wissen um die Wirksamkeit unbewusster, transgenerationeller Dynamiken und Übertragungen. Sprichwörtlich wurden Selma Fraiberg’s „ghosts in the nursery“. Kultiviert wurde diese Perspektive in der Objektbeziehungs-Theorie, Säuglings- und Bindungsforschung, durch die Rezeption systemischer und familientherapeutischer Konzepte und gegenwärtig in der ‚interaktionistischen Wende‘. In dieser Tradition ist Helene Timmermanns Buch einzuordnen.

Anhand von biografischen Interviews mit Eltern/Großeltern untersucht sie die „transgenerativ weitergegebenen unbewussten Abkömmlinge von Konflikten und traumatischen Erfahrungen“ in diesen Generationen im Hinblick auf deren Einfluss auf das Krankheitsgeschehen bei Kindern, die zur therapeutischen Behandlung vorgestellt wurden. Dass die Autorin sich traumakonzeptuell dabei auf psychoanalytische Ansätze beschränkt, ist zwar bedauerlich, da die plausibelsten Annahmen hierzu nicht psychoanalytischer Provenienz sind – aber leicht zu verschmerzen angesichts des beeindruckenden Materials, das sie präsentiert und sehr gut nachvollziehbar interpretiert. Sehr überzeugend und detailgenau führt sie den Nachweis, wie sich die „Überlebensstrategien“ der Eltern/Großelterngeneration auf deren Be-elterungsverhalten auswirkte – Bindungstheoretiker finden hier insbesondere viele Belege für die unterschiedlichen Facetten defensiven Bindungsverhaltens.

Anzeige

„Die Ergebnisse ( . . .) zeigen, dass sich die transgenerativen Weitergaben vor allem auf die Übermittlung emotionaler Blockaden und die mangelnde Wahrnehmung und Differenzierung von Gefühlen wie zum Beispiel Ängsten, Trennungsproblemen, depressiven Stimmungen beziehen, aber auch auf die Fähigkeit zur Selbstfürsorge.“ (267 f.) Die kindlichen Patienten – dies ist die Botschaft – profitieren von einer stattfindenden Klärung und Durcharbeitung der ungelösten psychischen Altlasten bei den Eltern. Sehr empfehlenswert. Michael Naumann-Lenzen

Helene Timmermann: Eltern psychisch kranker Kinder. Mehrgenerationale Fallrekonstruktionen. Brandes & Apsel, Frankfurt/Main 2011, 284 Seiten, kartoniert, 29,90 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema