POLITIK

Gendiagnostikgesetz und genetische Beratung II: Vom Irrweg zur praktischen Lösung

Dtsch Arztebl 2012; 109(16): A-794 / B-688 / C-684

Kaplan, Max

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Bereits während des Gesetzgebungsverfahrens hat die Bundes­ärzte­kammer massiv Kritik am Gendiagnostikgesetz geübt. Dies betraf insbesondere den Aspekt, dass wesentliche Aufgaben, die der Gendiagnostikkommission (GEKO) zugewiesen wurden, die ärztliche Berufsausübung betreffen und die Zuständigkeiten der Ärztekammern tangieren. Zudem war das Bundesministerium für Gesundheit nicht einmal bereit, das Inkrafttreten der Umsetzung der Richtlinien um zwei Jahre – wie von der Bundes­ärzte­kammer gefordert – zu verschieben.

Nachdem die Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden (AOLG) am 17. November 2011 die Lan­des­ärz­te­kam­mern gebeten hat, die Umsetzung der GEKO-Richtlinien durchzuführen, tagte am 9. Dezember 2011 eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Lan­des­ärz­te­kam­mern, des Berufsverbandes und der wissenschaftlichen Deutschen Gesellschaft für Humangenetik. Sie stimmte sich bezüglich der Durchführung der in den Richtlinien vorgegebenen Wissenskontrolle ab. In den Richtlinien ist festgehalten, dass alternativ zum Besuch der theoretischen Qualifikationsmaßnahme die theoretische Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung für die Dauer von fünf Jahren ab Inkrafttreten der Richtlinie durch eine bestandene Wissenskontrolle nachgewiesen werden kann. Bezüglich des praktisch-kommunikativen Teils stellt die Richtlinie fest, dass der Nachweis des Erwerbs der Psychosomatischen Grundversorgung oder äquivalenter Weiterbildungs- oder Fortbildungsinhalte den Nachweis praktischer Übungen ersetzen kann. Hierauf basierend einigte sich die Arbeitsgruppe auf folgende Empfehlungen an die Lan­des­ärz­te­kam­mern, welche vom Vorstand der Bundes­ärzte­kammer bestätigt wurden:

1. Für die Wissenskontrolle zum Nachweis der Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung gemäß § 7 Abs. 3 und § 23 Abs. 2 Nr. 2 a des Gendiagnostikgesetzes wird eine Wissenskontrolle mit 20 Fragen, von denen fünf Fragen fachspezifisch sind, durchgeführt. Für das Bestehen der Prüfung müssen 60 Prozent der Fragen richtig beantwortet werden. Diese Prüfung kann auch webbasiert durchgeführt werden. Zur Vorbereitung auf die Wissenskontrolle wird eine Refresher-Maßnahme als eine freiwillige eintägige Maßnahme mit einem Umfang von etwa sechs Stunden von den Lan­des­ärz­te­kam­mern angeboten.

2. Zum Nachweis der Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung im Kontext der vorgeburtlichen Risikoabklärung wird eine Wissenskontrolle mit zehn Fragen durchgeführt. Zum Bestehen der Prüfung müssen 60 Prozent der Fragen richtig beantwortet werden. Die Wissenskontrolle kann auch webbasiert durchgeführt werden. Eine Refresher-Maßnahme wird nicht angeboten, da hierfür entsprechend der GEKO-Richtlinien eine theoretische Qualifikation mit acht Fortbildungseinheiten infrage kommt.

Rechtssicherheit durch Wissenskontrollen

Die bei der Arbeitsgruppensitzung anwesenden Vertreter des Berufsverbandes und der wissenschaftlichen Gesellschaft für Humangenetik sagten zu, dass sie sich an der Erarbeitung des Fragenpools beteiligen werden und dieser Fragenpool kontinuierlich erweitert wird.

Den praktisch-kommunikativen Teil sieht die Bundes­ärzte­kammer durch den Nachweis des Erwerbs der Psychosomatischen Grundversorgung oder durch den Nachweis entsprechender Weiterbildungs- oder Fortbildungsinhalte in den patientenorientierten Fachgebieten als erfüllt an. Hierbei ist auch zu berücksichtigen, dass diese Kolleginnen und Kollegen über eine Berufserfahrung verfügen.

Da innerhalb kürzester Zeit für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen eine Rechtssicherheit hergestellt werden musste, setzten die einzelnen Lan­des­ärz­te­kam­mern sehr zeitnah und erfolgreich diese Wissenskontrollen um.

Humangenetiker beraten bei weitreichenden Aspekten

Zur Klarstellung des Begriffs der „fachgebundenen genetischen Beratung“ zitiere ich die entsprechende Richtlinie der GEKO: „Fachgebunden bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die genetische Beratung nicht über die bei der beratenden Ärztin oder beim beratenden Arzt vorhandene Fachexpertise (Facharztschwerpunkt oder Zusatzbezeichnung) hinausgeht. Ergeben sich bei der fachgebundenen genetischen Beratung, die nach Erwerb der Qualifikation für genetische Beratung gemäß dieser Richtlinie durchgeführt werden darf, genetische Aspekte, die die eigenen Fachgebietsgrenzen überschreiten, soll nach Auffassung der GEKO eine genetische Beratung durch eine Fachärztin oder einem Facharzt für Humangenetik oder sofern entsprechend qualifiziert einen Arzt/eine Ärztin mit Zusatzbezeichnung Medizinische Genetik erfolgen.“ Auf die Berücksichtigung der Fachgebietsgrenzen möchte ich in diesem Zusammenhang nochmals hinweisen.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass sowohl die Bundes­ärzte­kammer als auch die Lan­des­ärz­te­kam­mern bemüht waren, ein qualitativ problematisches Gendiagnostikgesetz und eine ebenso problematische GEKO-Richtlinie über die Anforderungen an die Qualifikation und die Inhalte der genetischen Beratung optimal umzusetzen.

Dr. med. Max Kaplan

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige