ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2012Ejakulat zur Differenzialdiagnose

MEDIZIN: Diskussion

Ejakulat zur Differenzialdiagnose

Ejaculate in Differential Diagnosis

Dtsch Arztebl Int 2012; 109(17): 315; DOI: 10.3238/arztebl.2012.0315a

Rott, Hans-Dieter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zur Diagnostik sollte man vielleicht noch erwähnen, dass bei Männern mit Bronchiektasen unbekannter Ätiologie eine Untersuchung des Ejakulats hilfreich sein kann: Bei der Mukoviszidose haben diese Patienten meist eine Azoospermie, aber im Gegensatz zum Klinefelter-Syndrom normal große Hoden. Bei der primären ziliären Dyskinesie sind die Spermien immotil oder in der Beweglichkeit massiv gestört. Beide Befunde können als Hinweise für eine gezielte molekulargenetische Diagnostik dienen, insbesondere dann, wenn auch Fragen der Familienplanung oder der Erbprognose anstehen. Allerdings sollte vorab geprüft werden, ob sich bei dieser Diagnostik möglicherweise Probleme einer fraglichen Paternität bei schon vorhandenen Kindern ergeben könnten.

DOI: 10.3238/arztebl.2012.0315a

Prof. Dr. med. Hans-Dieter Rott

Erlangen, hdrott@gmx.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Rademacher J, Welte T: Bronchiectasis—diagnosis and treatment. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(48): 809–15. VOLLTEXT
1.Rademacher J, Welte T: Bronchiectasis—diagnosis and treatment. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(48): 809–15. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema