ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2012Stiftung Warentest: Datenbank „Medikamente im Test“

MEDIEN

Stiftung Warentest: Datenbank „Medikamente im Test“

Dtsch Arztebl 2012; 109(17): A-872 / B-749 / C-745

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Arzneimittelbewertung nach vier Kategorien von „geeignet“ bis „wenig geeignet“. Foto: iStockphoto
Arzneimittelbewertung nach vier Kategorien von „geeignet“ bis „wenig geeignet“. Foto: iStockphoto

Die Datenbank „Medikamente im Test“ von der Stiftung Warentest unter www.test.de bietet Informationen zu selbst gekauften und ärztlich verordneten Medikamenten. Sie umfasst derzeit etwa 10 000 Bewertungen für 185 Anwendungsgebiete. Jedes Mittel wird von der Stiftung Warentest einzeln nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft beurteilt. Dazu sichtet ein Gremium von 20 Fachexperten die wissenschaftliche Literatur und teilt die Medikamente in vier Kategorien von „geeignet“ bis „wenig geeignet“ ein. Der Verbraucher erfährt darüber hinaus, wie die Medikamente zusammengesetzt sind und wie sie wirken. Hinweise zur Anwendung, zu unerwünschten Wirkungen und Vorsichtsmaßnahmen runden das Informationsangebot ab. Die Warnhinweise der Beipackzettel sind auf das Wesentliche beschränkt und für den Nutzer verständlich aufbereitet. Dazu werden die gültigen Preise genannt. Neue Erkenntnisse bezüglich der bewerteten Arzneimittel werden umgehend eingearbeitet. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige