ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2012Lauftraining: Lust auf Leistung ohne Druck

KULTUR

Lauftraining: Lust auf Leistung ohne Druck

Dtsch Arztebl 2012; 109(17): A-876 / B-754 / C-750

Striebel, Hans Walter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Buch stellt alle relevanten Aspekte von Ausrüstung, Training über Sportmedizin bis Ernährung unter Berücksichtigung der Dopingproblematik dar. Auch das begleitende Training, Dehn- und Kräftigungsübungen sowie die Regeneration kommen nicht zu kurz. Ein besonderer Fokus wird auf die Sportpsychologie und die mentalen Techniken gerichtet. Der Genuss- und Freizeitläufer liest sicher mit Freuden, dass sein drei- bis viermaliges Training in der Woche das optimale Quantum für die Gesundheit darstellt; ein ambitioniertes Wettkampftraining macht zwar leistungsfähiger, aber auch verletzungsanfälliger. Das Buch erzeugt Lust auf Leistung, macht aber keinen Druck. Bei aller Professionalität wird damit überdies Gelassenheit und Abkehr von zu viel Verbissenheit im Training propagiert. Auch der Läufer mit einem knappen Zeitbudget findet hier ein effektives Trainingsprogramm. Gut umsetzbare Trainingspläne zum Download und Ausdrucken gibt es auf der Homepage des Verlags. Ein Buch für den sanften Einstieg – für den Hobbyläufer bis hin zum Laufprofi, aber auch für Trainer und Sportmediziner. Dieses Buch wird zu einem neuen Standardwerk der Laufliteratur werden. Hans Walter Striebel

Lutz Aderhold, Stephan Weigelt: Laufen . . . durchstarten und dabeibleiben – vom Einsteiger bis zum Ultraläufer. Schattauer, Stuttgart 2012, 416 Seiten, kartoniert, 29,95 Euro

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema