ArchivDeutsches Ärzteblatt16/1996Ärzte-Sprache: Frage des Sprachgefühls
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Sie weisen darauf hin, daß "Ärzte heute stets damit rechnen müssen, daß Laien sie auf ihren Umgang mit der mündlichen und schriftlichen Sprache hin genau beobachten", und fragen, "warum verwenden Ärzte zum Beispiel viel zu oft das Passiv, wo man ohne weiteres das Aktiv setzen könnte?". Sehr wohl möchte ich, zugegeben als noch nicht desillusionierter Jungarzt, weiter gehen und fragen: Warum verwenden Ärzte viel zu oft den Konjunktiv? Wenn ein Patient und Mensch mit allen seinen Ängsten uns fragt und wir antworten so, als wenn wir gefragt werden würden, ja dann, ganz sicher und überzeugend, "würden wir empfehlen". Den Pluralis majestatis werden wir dabei auch schwerlich ablegen.
Es ist eben alles eine Frage des Sprach-Gefühls.
Holger Friedrich, Hinter dem Holze 79, 30539 Hannover

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote