VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

Diebstahl im Parkhaus

rdv

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Werden auf Grund grober Fahrlässigkeit wertvolle Gegenstände aus einem Auto im Parkhaus gestohlen, muß die Hausratversicherung nicht zahlen. Beim Umzug hatte ein Versicherungsnehmer seine Videokamera und eine Stereoanlage im Wert von 12 000 DM auf dem Autorücksitz unter Decken verstaut. Auf dem Weg zur neuen Wohnung fuhr er in ein Parkhaus, um noch einzukaufen. Bei seiner Rückkehr, nach etwa einer halben Stunde, fand er sein Auto aufgebrochen und den Rücksitz "abgeräumt".
Zwar zahlt grundsätzlich die Hausratversicherung, wenn ein Dieb in einem Raum eines Gebäudes (Parkhaus) ein Behältnis (Pkw) aufgebrochen hat. Im vorliegenden Fall wurde jedoch beim OLG Saarbrücken entschieden, daß der Versicherte fahrlässig gehandelt habe. Schließlich habe er die wertvollen Geräte nicht im verschlossenen Kofferaum transportiert, sondern – wenn auch zugedeckt – im Wagenfond. Das bewußte Eingehen eines erhöhten Aufbruchrisikos ist deshalb als grobe Fahrlässigkeit anzusehen. (Az.: 5 U 1053/93-70) rdv

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote