ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2012Horst Joachim Rheindorf: Streiter für die Selbstverwaltung

PERSONALIEN

Horst Joachim Rheindorf: Streiter für die Selbstverwaltung

Dtsch Arztebl 2012; 109(20): A-1037 / B-895 / C-885

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Horst Joachim Rheindorf, Foto: Michael Popovic/LAEKH
Horst Joachim Rheindorf, Foto: Michael Popovic/LAEKH

Wer weiß heute noch solche Geschichten zu erzählen – von den Ärztekammerpräsidenten, die 1946 zur ersten Interzonen-Tagung Löffel nach Bad Nauheim mitbrachten, um die von der Kurverwaltung gestiftete Erbsensuppe essen zu können; wie 1949 auf dem Deutschen Ärztetag in Hannover der erste Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Dr. med. Carl Oelemann, aus dem Amt gedrängt wurde; von den Geheimverhandlungen des Marburger Bundes (MB) 1952 in Ostberlin, bei denen es um die Anwerbung von Assistenzärzten für das DDR-Gesundheitswesen ging, was nicht klappte, weil für deren Sicherheit bei Fehlverhalten nicht gebürgt wurde.

Als Hauptgeschäftsführer der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat Prof. Dr. med. Horst Joachim Rheindorf die ärztliche Selbstverwaltung über Jahrzehnte aktiv begleitet. Am 6. Mai ist er 90 Jahre alt geworden. Müßig erscheint es, alle Verdienste des Trägers der Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft hier aufzählen zu wollen.

Anzeige

Er gehörte zu den frühen Aktivisten des MB, organisierte unter mehreren Präsidenten die Geschicke der Ärztekammer und wirkte gestaltend in den BÄK-Gremien mit. Seiner Initiative verdankt die Kammer das Aus- und Fortbildungszentrum für Medizinische Fachangestellte in Bad Nauheim. Diejenigen, die zur Geschichte der ärztlichen Selbstverwaltung forschen, verdanken ihm den Erhalt der Korrespondenz des ersten BÄK-Präsidenten aus den Jahren 1946 bis 1950. Thomas Gerst

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige