ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2012Gesundheitsökonomische Forschung: Regierung fördert vier Zentren

AKTUELL

Gesundheitsökonomische Forschung: Regierung fördert vier Zentren

Dtsch Arztebl 2012; 109(20): A-997 / B-861 / C-853

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat Anfang Mai in Berlin vier gesundheitsökonomische Zentren eröffnet. Die vier Zentren in Berlin, Duisburg/Essen, Hannover und Hamburg sollen sich dabei im Hinblick auf ihre Forschungsschwerpunkte ergänzen. Das Berliner Zentrum „Berlin Centre for Health Economics Research“ (BerlinHECOR) wird dabei die Leistung des deutschen Gesundheitssystems im Ganzen sowie die Bedarfsgerechtigkeit gesundheitsbezogener Leistungserbringung untersuchen. Das Zentrum in Duisburg/Essen, „Competence in Competition and Health“ (CINCH), wird sich mit der Analyse von Wettbewerbsstrukturen im deutschen Gesundheitswesen befassen. Der Standort Hannover, „Center for Health Economics Research Hannover“ (CHERH), hat die Optimierung von Versorgungsstrukturen zum Ziel, und das Hamburger Zentrum „Hamburg Center for Health Economics“ (HCHE) will methodische Standards für gesundheitsökonomische Analysen entwickeln.

Das BMBF fördert die Zentren bis 2016 mit neun Millionen Euro und will damit die Erforschung einer effizienten Gestaltung des Gesundheitssystems in Zeiten des demografischen Wandels stärken. „Wir wollen nachhaltige Strukturen schaffen, die Zahl international anerkannter gesundheitsökonomischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland erhöhen und ausgewiesene Standorte der gesundheitsökonomischen Forschung stärken“, erklärte der parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Helge Braun. fos

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema