ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2012Adipositas: Therapie mit Magenschrittmacher

TECHNIK

Adipositas: Therapie mit Magenschrittmacher

Dtsch Arztebl 2012; 109(20): A-1042 / B-898 / C-889

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Magenschrittmachersystem für die Adipositastherapie (schematische Darstellung). Foto: IntraPace
Magenschrittmachersystem für die Adipositastherapie (schematische Darstellung). Foto: IntraPace

Ein neues chirurgisches Verfahren zur Adipositastherapie hat die Firma IntraPace (Mountain View, USA) entwickelt. Ähnlich wie bei Herzschrittmachern und Defibrillatoren wird das „abiliti“-System minimal-invasiv im Magen des Patienten implantiert. Es greift nicht in die Anatomie des Verdauungstrakts ein und ist für Patienten mit einem Body-mass-Index von 35–55 geeignet. Die Gewichtsabnahme beruht einerseits auf der Kontrolle der Stimulation und andererseits auf der Unterstützung bei der Eigenüberwachung. Energiearme Impulse verlangsamen die Magenentleerung und sorgen damit bei dem Patienten für ein früheres Sättigungsgefühl. Der Patient isst dadurch automatisch weniger, was zu einer dauerhaften Gewichtsabnahme führt. Das Ausmaß der Stimulation wird durch die Nahrungsaufnahme bestimmt. Der Patient unterliegt durch das Implantat keinen Einschränkungen, was er isst. Unterstützt wird das Abnehmen durch eine Dokumentation der Ess- und Bewegungsgewohnheiten mittels Sensoren. Die gewonnenen Daten werden drahtlos übermittelt und in einem „Ernährungslogbuch“ dokumentiert. Gemeinsam mit seinem Arzt kann der Patient das Essverhalten analysieren und Strategien für eine Gewichtsabnahme entwickeln. In einem Online-Forum (my.abiliti.com) können sich die Patienten außerdem mit anderen Betroffenen austauschen.

Das System hat Anfang 2011 die CE-Kennzeichnung erhalten. Das Verfahren ist in Deutschland in 17 darauf spezialisierten Adipositaszentren als NUB (Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden) anerkannt. Unter anderem wird es im Universitätsklinikum Würzburg, in der Chirurgischen Klinik München-Bogenhausen und im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf angeboten. Für den Verkauf in den USA ist das System nicht zugelassen. EB 

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema