ArchivDeutsches Ärzteblatt22-23/2012Freitöne: Ein kleiner Schatz

KULTUR

Freitöne: Ein kleiner Schatz

Dtsch Arztebl 2012; 109(22-23): A-1195 / B-1029 / C-1021

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Eröffnungskonzert am 3. Mai 2006 mit dem Domorganisten Prof. Winfried Bönig. Foto: Bönig © Horst Schmeck
Eröffnungskonzert am 3. Mai 2006 mit dem Domorganisten Prof. Winfried Bönig. Foto: Bönig © Horst Schmeck

Schwerpunkt einer Konzertreihe in einem Kölner Krankenhaus sind ungewöhnliche Instrumentalkompositionen sowie selten gespielte Orgelwerke auf einer restaurierten Klais-Orgel.

A child is born“ – mit diesem optimistischen Stück des Jazzkomponisten Thad Jones endete Anfang Mai ein Konzertabend im Kölner St.-Marien-Hospital. Das Konzert stand unter dem Motto „Brückenschläge – Von alter Musik bis Jazz“ und begann mit Texten von Andreas Gryphius und Musik von Georg Friedrich Händel und mündete schließlich in Jazzstücke von Anthony Plog, Kenny Weeler und Thad Jones.

Anzeige

Für ihr gemeinsames Programm mit Kompositionen, Rezitationen und Improvisationen hatten der Opernsänger und ehemalige Rektor der Kölner Musikhochschule, Josef Protschka, und sein Sohn, Jazztrompeter Peter Protschka, zusammen mit dem Organisten Stefan Palm ein vermeintlich offenes Thema gewählt. Der Titel sollte jedoch in mehrfacher Hinsicht als Programm verstanden werden – zum einen als Brückenschlag zwischen zwei Musikergenerationen, zum anderen als Brückenschlag zwischen den Epochen.

Palm spielte Cembalo und die historische Klais-Orgel. Die Kapelle des Kölner St.-Marien-Hospitals birgt nämlich einen kleinen Schatz, eine der seltenen noch erhaltenen romantischen Klais-Orgeln im Rheinland, benannt nach ihrem Bonner Erbauer Johannes Klais. Das historische Instrument von 1909 verfügt über eine spezielle pneumatische Technik, die grelle und spitze Klänge vermeidet. Die Stiftung St.-Marien-Hospital hat das Musikinstrument vier Generationen später von der Firma Klais in monatelanger Arbeit restaurieren lassen. „Mit der Spende der Stiftung wird ein klanglich seltenes, für die Epoche der Romantik typisches Musikinstrument in wenigen Monaten wieder ihren vollen Klang entfalten können“, freute sich Martin Stein, Geschäftsführer des St.-Marien-Hospitals und selbst passionierter Orgelspieler. 2009 wurde die Klais-Orgel 100 Jahre alt.

Schwerpunkt der Konzertreihe „FreiTöne“ sind daher ungewöhnliche Instrumentalkompositionen sowie selten gespielte Orgelwerke. „FreiTöne“ geht mit ihren monatlichen Konzerten rund um die restaurierte Orgel inzwischen ins siebte Jahr. Eine Besonderheit dieser Konzertreihe ist auch der Stilmix. Zu hören sind Kirchenmusik, Klassik, Jazz und neue Musik. So lotet im Konzert am 8. Juni Gitarrist Andreas Wahl den Klangraum Kirche aus. Sakrale Meditationen auf Basis Bach’scher Choräle entwickeln sich zu polyphonen Klangkaskaden. Am 4. Juli erklingen Cellosuiten von Joseph Haydn, Johann Sebastian Bach, Jean-Baptiste Barrière und Niccoló Paganini, präsentiert von dem Violoncello-Duo Norbert Anger und Arthur Hornig.

In den Genuss der Konzerte kommen übrigens nicht nur deren Besucher, sondern auf Wunsch auch die Patienten des Krankenhauses. Sie haben nämlich die Möglichkeit, die Konzerte der „FreiTöne“ über spezielle Radio- und Fernsehprogramme in ihren Zimmern mitzuerleben.

Gisela Klinkhammer

informationen

Die Konzerte der Reihe „FreiTöne 2012“ finden jeden ersten Mittwoch im Monat im Kölner St.-Marien-Hospital (Kunibertskloster 11–13, 50688 Köln) statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Dauer: etwa eine Stunde ohne Pause. Eintrittskarten: 10 Euro (nur an der Abendkasse). Projektleitung: Beate Schenk, be.sch1@t-online.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema