ArchivDeutsches Ärzteblatt22-23/2012Uniklinikum Giessen und Marburg: Fakultätentag gegen Übernahme durch Fresenius

AKTUELL

Uniklinikum Giessen und Marburg: Fakultätentag gegen Übernahme durch Fresenius

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Angesichts der geplanten Übernahme des Rhön-Konzerns durch Fresenius hat der Medizinische Fakultätentag (MFT) dafür plädiert, das 2006 privatisierte Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) wieder in staatliche Hände zu nehmen.

Das Uniklinikum Gießen und Marburg gehört derzeit zur privaten Klinikkette Rhön. Foto: dapd
Das Uniklinikum Gießen und Marburg gehört derzeit zur privaten Klinikkette Rhön. Foto: dapd

„Die vergangenen sechs Jahre haben gezeigt, dass ein privater Konzern Chancen und Erfordernisse der Hochschulmedizin nicht erkennen und verwirklichen kann“, betonte der MFT. Daran ändere auch ein Betreiberwechsel nichts.

Sollte das UKGM dennoch an den nächsten börsennotierten Konzern übergeben werden, forderte der Fakultätentag, Land und Universität bei Entscheidungen in Forschung, Lehre und Krankenversorgung ein Mitspracherecht einzuräumen. Das Land dürfe sich nicht wieder vollkommen aus der Kontrolle zurückziehen. Darüber hinaus warnte der MFT potenzielle private Träger vor gesteigerten Ertragserwartungen. hil

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote